Britischer Gesundheitsminister betont Sicherheit von Astrazeneca-Impfstoff

·Lesedauer: 1 Min.
Impfung im britischen Sheffield

Nach dem vorläufigen Stopp der Impfungen mit dem Corona-Vakzin des Herstellers Astrazeneca in Deutschland und anderen EU-Staaten hat der britische Gesundheitsminister Matt Hancock die Sicherheit des Mittels betont. Es gebe keine Hinweise darauf, dass der Impfstoff die Blutgerinnsel verursacht habe, die bei einigen Patienten nach der Impfung festgestellt worden waren, schrieb Hancock in einem am Mittwoch veröffentlichten Beitrag für die Zeitung "Sun".

In Großbritannien seien bislang bereits mehr als elf Millionen Astrazeneca-Impfdosen verabreicht worden. Die Rate der nach Impfungen gemeldeten Blutgerinnsel sei niedriger "als das, was normalerweise in der Gesamtbevölkerung zu erwarten wäre".

Nach Berichten über einen möglichen Zusammenhang zwischen der Verabreichung von Astrazeneca und dem Auftreten von Blutgerinnseln hatten mehrere EU-Länder, darunter Deutschland, die Impfungen mit dem Mittel vorerst eingestellt. Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) prüft die Fälle und will am Donnerstag ihre Empfehlung zum weiteren Vorgehen veröffentlichen.

gt/cp