Britney Spears dankt Fans: "Habe zwei Stunden lang geweint"

·Lesedauer: 1 Min.

"Meine Fans sind die Besten": Britney Spears hat in den sozialen Medien emotionale Worte an die "#FreeBritney"-Bewegung gerichtet.

Britney Spears feiert das Ende der Vormundschaft durch ihren Vater. (Bild: Xavier Collin/Image Press Agency/ImageCollect)
Britney Spears feiert das Ende der Vormundschaft durch ihren Vater. (Bild: Xavier Collin/Image Press Agency/ImageCollect)

Erst eine emotionale Botschaft, dann ein weiteres Oben-ohne-Foto: Britney Spears (39) feiert momentan, dass ihr Vater Jamie Spears (69) als ihr Vormund Geschichte ist. Die Sängerin postete auf Instagram ein Bild, das sie von hinten zeigt. Sie trägt darauf nur ein knappes rotes Bikinihöschen und rote Stiefel. Kurz zuvor hatte sie ihren Fans verraten, dass sie "zwei Stunden lang geweint" hatte, nachdem ihr Vater als ihr Vormund suspendiert worden war. Es waren Tränen der Freude...

Gericht setzt Vater als Vormund ab

Sie schrieb auf Instagram an die "#FreeBritney"-Bewegung: "Ich habe keine Worte... wegen euch und eurer Beharrlichkeit, mich von meiner Vormundschaft zu befreien... geht mein Leben jetzt in diese Richtung !!!!! Ich habe letzte Nacht zwei Stunden lang geweint, weil meine Fans die Besten sind und ich es weiß..." Sie fügte hinzu: "Ich fühle eure Herzen und ihr fühlt meines..."

Britney Spears: Kehrt sie nie wieder auf eine Bühne zurück?

"#FreeBritney" wurde von Fans der Sängerin ins Leben gerufen. Sie setzen sich für ein Ende der Vormundschaft der Sängerin ein. Auch viele Prominente gratulierten Spears zuletzt zu ihrem Sieg vor Gericht. Jamie Spears war Ende September als ihr Vormund suspendiert und ersetzt worden. Zuvor hatte der Anwalt des Popstars, Mathew Rosengart, das Gericht darum gebeten. Richterin Brenda Penny kam der Bitte nach und tauschte Jamie Spears gegen John Zabel aus. Er übernimmt das Amt des vorläufigen Vormundes bis Ende des Jahres.

VIDEO: Britney Spears: Fans feiern das Ende der Vormundschaft

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.