Britney Spears: Kein Interesse an einem Interview

Britney Spears credit:Bang Showbiz
Britney Spears credit:Bang Showbiz

Britney Spears will kein Interview mit Oprah Winfrey geben.

Der 40-jährige Popstar hat die Kontrolle über ihr millionenschweres Vermögen und verschiedene Aspekte ihres Lebens kürzlich zurückerlangt, als eine von ihrer Familie geführte Vormundschaft 2021 nach 13 Jahren beendet wurde. Doch trotz mehrerer lukrativer Angebote denkt Britney jedoch, dass ihre Geschichte "jenseits" des Konzepts eines Interviews liegt. "Ich glaube wirklich nicht, dass das relevant ist, wenn man dafür bezahlt wird, seine Geschichte zu erzählen. Ich finde das irgendwie albern. Ich habe Angebote für Interviews mit Oprah und so vielen anderen Leuten, viel, viel Geld, aber das ist verrückt. Ich will das alles nicht. Für mich ist das mehr als ein richtiges Interview."

Die Sängerin wurde 2008 unter Vormundschaft gestellt, nachdem sie unter einer Reihe von persönlichen Problemen litt. Und obwohl ihr die Situation "peinlich" ist, fühlt sie sich heute "selbstbewusster", wenn es darum geht, ihre Geschichte zu erzählen. So sei ihre ganze Vormundschaft "vorsätzlich" gewesen, doch die Öffentlichkeit wisse noch immer nur ein Bruchteil dessen, was wirklich passiert war. In einer langen Sprachnotiz, die am Sonntag (28. August) zunächst auf YouTube veröffentlicht wurde, fügte sie hinzu: "Ich hatte immer Angst vor dem Urteil und definitiv vor der Peinlichkeit der ganzen Sache, vor der Skepsis und den zynischen Leuten und ihren Meinungen darüber, was die Leute tatsächlich denken würden. [Jetzt bin ich an einem Punkt angelangt, an dem ich etwas mehr Selbstvertrauen habe und bereit bin, meine Gedanken und meine Erlebnisse offen zu teilen. Vor meinem Haus standen über 200 Paparazzi, die mich durch das Fenster eines Krankenwagens gefilmt haben und mich auf einer Trage festhielten. Ich weiß jetzt, dass das alles geplant war. [...] Es war im Grunde alles vorbereitet. Ich hatte keine Drogen in meinem Körper, keinen Alkohol, nichts. Es war reiner Missbrauch. Und ich habe noch nicht einmal die Hälfte davon erzählt."