Brooke Shields über Trennungen

·Lesedauer: 1 Min.

Los Angeles (dpa) - US-Schauspielerin Brooke Shields («Die blaue Lagune») findet es schwieriger, mit jemandem Schluss zu machen, als selbst verlassen zu werden.

«Weil wenn jemand mit dir Schluss macht, geht es nur um dich und du kannst dich elend fühlen und jeder kommt zu dir», sagte die 56-Jährige im Podcast ihrer Schauspiel-Kollegin Anna Faris. «Aber wenn du es selbst tust, ist es so, als würdest du ein Messer in jemanden stoßen und es ist einfach das Schlimmste.»

Der Kinderstar aus den 70ern und 80ern, der seit vergangenem November in dem Netflix-Liebesfilm «A Castle for Christmas» zu sehen ist, war von 1997 bis 1999 mit dem Tennisspieler Andre Agassi verheiratet. 2001 heiratete Shields den Drehbuchautor Chris Henchy, mit dem sie zwei Töchter hat.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.