Bruce Springsteen will keine Raststätte mit seinem Namen

·Lesedauer: 1 Min.

In New Jersey sollte eine Raststätte nach Bruce Springsteen benannt werden. Der Musiker lehnte dieses Angebot allerdings ab.

Bruce Springsteen stammt aus New Jersey. (Bild: CNP/AdMedia/ImageCollect)
Bruce Springsteen stammt aus New Jersey. (Bild: CNP/AdMedia/ImageCollect)

An der Autobahn Garden State Parkway werden Raststätten nach berühmten Persönlichkeiten aus New Jersey benannt. Ein Star aus dem US-Bundesstaat verzichtet auf diese Ehre aber offenbar. "Bruce Springsteen lehnte es respektvoll ab, eine Raststätte nach ihm benannt zu haben", erklärte eine Sprecherin der "New Jersey Hall of Fame" laut der Seite "NorthJersey.com". Ein Grund, warum der 71-jährige Musiker nicht Teil der Aktion sein will, wurde nicht genannt.

Weitere Stars sollen geehrt werden

Andere Stars, die an den Autobahn-Stopps geehrt werden sollen, sind Schauspieler James Gandolfini (1961-2013), Sängerin Whitney Houston (1963-2012), Musiker Jon Bon Jovi (59), die Autorin Judy Blume (83), Sängerin Celia Cruz (1925-2003), Sänger Frank Sinatra (1915-1998), Schriftstellerin Toni Morrison (1931-2019), Journalistin Connie Chung (74) und Baseballstar Larry Doby (1923-2003). 

Megakonzert mit Bruce Springsteen: New York feiert sich nach langer Corona-Pause

In Ausstellungen an den Raststätten sollen Poster von den Stars zu sehen sein sowie an ihr Leben und Werk erinnert werden.

VIDEO: Barack Obama und Bruce Springsteen: Der Boss und der Ex-Präsident schreiben ein Buch

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.