Bruder des Manchester-Attentäters wegen 22-fachen Mordes schuldig gesprochen

Der Bruder des Selbstmordattentäters von Manchester ist von einem britischen Gericht wegen 22-fachen Mordes und versuchten Mordes in Dutzenden weiteren Fällen verurteilt worden. Die Geschworenen des britischen Strafgerichtshofs Old Bailey zeigten sich am Dienstag davon überzeugt, dass Hashem Abedi seinem Bruder bei der Planung des Anschlags unterstützt hatte. Das Strafmaß wird zu einem späteren Zeitpunkt verkündet.

Salman Abedi hatte sich am 22. Mai 2017 nach einem Popkonzert der US-Sängerin Ariana Grande in die Luft gesprengt. Er riss 22 Menschen mit in den Tod, darunter sieben Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. Mehr als hundert weitere Menschen wurden verletzt. Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte damals die Tat für sich.

Sein Bruder Hashem hatte nach Auffassung des Gerichts die Chemikalien für den Sprengsatz besorgt, die Zünder gebastelt sowie den Wagen gekauft, in dem die Teile für die Bombe bis zu ihrem Zusammenbau lagerten. Staatsanwalt Duncan Penny hatte den 22-Jährigen zu Prozessbeginn Anfang Februar als "genauso schuldig wie seinen Bruder" bezeichnet.

Hashem Abedi war noch vor dem Anschlag nach Libyen gereist, wo seine Familie herkommt. Er wurde wenige Tage nach der Tat in Tripolis festgenommen und im Juli 2017 nach Großbritannien ausgeliefert. Der 22-Jährige weist jede Verantwortung von sich. Dem Prozessende blieb er fern.