„Brustkrebs durch Abtreibung“: Trump stellt umstrittene Abtreibungsgegnerin ein

Charmaine Yoest lehnt Abtreibungen und die Spirale ab. (Bild: AP Photo)

Frauenrechtler sind entsetzt: US-Präsident Donald Trump hat eine Abtreibungsgegnerin in eine Führungsposition im Gesundheitsministerium berufen. Charmaine Yoest ist bislang durch extreme Ansichten aufgefallen: Sie sieht Abtreibungen als Auslöser für Brustkrebs und hält die Spirale für „todbringend“.

Diese Personalie sorgt unter Verfechtern von Frauenrechten für Bestürzung. Ausgerechnet eine überzeugte Gegnerin von Abtreibungen und bestimmten Verhütungsmethoden wird künftig der Öffentlichkeit die Gesundheitspolitik der USA präsentieren. Präsident Donald Trump ernannte Charmaine Yoest zur Sprecherin des Ministeriums für Gesundheitspflege und Soziale Dienste. Die Regierung beweise erneut ihre Unterstützung der Anti-Abtreibungsbewegung, gratulierte Paul Ryan, der Sprecher des US-Repräsentantenhauses, Yoest auf Twitter.

Gesundheitsexperten sehen Yoest hingegen als absolute Fehlbesetzung.
Es sei „inakzeptabel“, dass jemand, der „Mythen und Fehlinformationen“ über Frauengesundheit verbreitet habe, diese Position bekleide, urteilte Dawn Laguens von der Gesundheitsorganisation „Planned Parenthood“. Die Sprecherin des Gesundheitsministeriums müsse vielmehr die Öffentlichkeit mit „zutreffenden und faktenbasierten Informationen“ versorgen.

Was wohl Ivanka Trump von der Personalentscheidung ihres Vaters hält? (Bild: AP Photo)

Trump-Unterstützerin Yoest hat sich als langjährige Präsidentin der Anti-Abtreibungsorganisation „Americans United for Life“ mit kontroversen Thesen hervorgetan. So ist sie etwa der Ansicht, dass Schwangerschaftsabbrüche das Risiko für Brustkrebs erhöhen würden. Diese Annahme wurde jedoch in Studien von führenden Forschern widerlegt – unter anderem vom National Cancer Institute, einer Regierungseinrichtung. Yoest ist zudem der Ansicht, dass die Spirale „todbringende“ Eigenschaften besitze, wie sie 2012 einer Journalistin des „New York Times Magazine“ sagte.

Kurz nach Yoests Ernennung legte Trump sogar noch nach. Wie das Onlinemagazin „Politico“ berichtete, soll Abtreibungsgegnerin Teresa Manning künftig im Gesundheitsministerium den Bereich Familienplanung übernehmen.

Sehen Sie auch: Kein Geld für Trumps Mauer zu Mexiko


Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen