„Das Buch vom Anfang und von allem“: Domlesung mit Annette Frier und Cordula Stratmann

Die Lesung hat bewiesen, dass Religion und Naturwissenschaft sich ergänzen können.

So voll dürfte der Kölner Dom selten gewesen sein an einem ganz normalen Samstagnachmittag. Eine knappe Stunde lang lasen Annette Frier und Cordula Stratmann vor dicht besetzten Reihen aus „Das Buch vom Anfang und von allem“ von Rainer Oberthür.

Das Geheimnis unseres Universums

Darin geht es um nicht mehr und nicht weniger als um „die Bibel, Naturwissenschaft und das Geheimnis unseres Universums“.  Es war  die  mittlerweile vierte Domlesung der lit.Cologne und des „Kölner Stadt-Anzeiger“ – und es war die erste für Kinder und Jugendliche.

Auch in anderer Hinsicht war diese Veranstaltung eine kleine Sensation. „Es gibt Gegenden in den USA, da darf in den Schulen vom Urknall und anderen bösen Sachen  nicht einmal gesprochen werden“, sagte Joachim Frank, Chefkorrespondent des „Kölner Stadt-Anzeiger“, in seiner Einleitung. „Bei uns hier in Köln darf vom Urknall sogar in der Kirche die Rede sein.“ Warum das so ist, brachte Dompropst Gerd Bachner auf den Punkt. „Weil Glaube und  Naturwissenschaften sich nicht widersprechen. Sie ergänzen sich.“

Eine geglückte Veranstaltung

Die folgende Lesung bewies, wie recht Bachner damit hat. Während  die Schauspielerin  Annette Frier den religiösen Part übernommen hatte und Passagen aus der Genesis las, entführte ihre Kollegin Cordula Stratmann ihre kleinen und großen Zuhörerinnen und Zuhörer in die Welt der Naturwissenschaften. Eine geglückte Veranstaltung, die auch dem Autor bestens gefiel. „Ich kann noch immer nicht fassen, dass meine Texte im Kölner Dom gelesen wurde“, sagte Rainer...Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen