Bulgarischer Bergsteiger an K2 tödlich verunglückt

·Lesedauer: 1 Min.
Die Besteigung des K2 ist äußerst riskant

Ein bulgarischer Bergsteiger ist am zweithöchsten Berg der Welt, dem K2 in Pakistan, tödlich verunglückt. Der 42-jährige Atanas Skatov sei bei einem Seilwechsel während des Abstiegs zum Basislager abgestürzt, teilte der Tourenanbieter Seven Summit Treks am Freitag mit. Es ist bereits der zweite tödlich verunglückte Bergsteiger am K2 in diesem Jahr.

Der pakistanische Alpenverein bestätigte den Tod des Bergsteigers. Skatovs Leiche sei nach dem Absturz geborgen und per Hubschrauber in die Stadt Skardu gebracht worden. Im Januar war ein spanischer Bergsteiger am K2 tödlich verunglückt.

Die Besteigung des K2 ist äußerst riskant. Der Wind erreicht Geschwindigkeiten von bis zu 200 km/h, die Temperaturen sinken auf bis zu minus 60 Grad Celsius.

fwe/ans