Bund sichert mehr Corona-Impfdosen

·Lesedauer: 1 Min.
In Deutschland soll es deutlich mehr Corona-Impfdosen als bisher vorgesehen geben.
In Deutschland soll es deutlich mehr Corona-Impfdosen als bisher vorgesehen geben.

Am 27. Dezember soll es in Deutschland losgehen mit den ersten Impfungen gegen das Coronavirus. Dafür sollen deutlich mehr Impfdosen als bisher vorgesehen zur Verfügung stehen.

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat mehr Dosen für Impfungen gegen das Coronavirus für Deutschland gesichert.

Vom ersten Impfstoff des Mainzer Unternehmens Biontech und seines US-Partners Pfizer kommen aus einer EU-weiten Bestellung nun 55,8 Millionen statt zunächst vorgesehener 40 Millionen Dosen, wie das Gesundheitsministerium mitteilt. Zuerst berichtete die «Bild am Sonntag» darüber. Daneben wurden über nationale Zusagen auch schon weitere 30 Millionen Impfdosen dieses Präparats gesichert.

Am Montag will die EU-Arzneimittelbehörde EMA ihre Beurteilung über den Impfstoff von Biontech/Pfizer abgeben, danach wird eine Zulassung durch die EU-Kommission erwartet. Bund und Länder stellen sich dann auf einen Beginn von Impfungen am 27. Dezember ein.

Vom zweiten aussichtsreichen Impfstoff des US-Konzerns Moderna hat Deutschland nun dem Gesundheitsministerium zufolge über das EU-Kontingent 50,5 Millionen Impfdosen gesichert. Zusammen mit 85,8 Millionen Dosen von Biontech/Pfizer seien damit 136,3 Millionen Dosen sicher, von denen nahezu alle 2021 ausgeliefert werden könnten. Da jeweils zwei Dosen benötigt werden, ließen sich so rein rechnerisch 68,2 Millionen Bürger impfen - bei insgesamt 83 Millionen Einwohnern in Deutschland. Der Moderna-Impfstoff hatte am Freitagabend eine Notfallzulassung in den USA erhalten.