Bundesbank-Präsident: Seit der Zinswende haben Banken die Kreditzinsen „schnell und stark“ erhöht, die Sparzinsen aber „langsamer als üblich“

Bundesbank-Präsident Joachim Nagel: Banken und Sparkassen geben die Zinserhöhungen langsamer an dier Sparer weiter als üblich.  - Copyright: Picture Alliance
Bundesbank-Präsident Joachim Nagel: Banken und Sparkassen geben die Zinserhöhungen langsamer an dier Sparer weiter als üblich. - Copyright: Picture Alliance

Was Bankkunden und Verbraucherschützer schon lange kritisieren, bestätigt jetzt die Bundesbank: Seit der Zinswende der EZB haben Banken und Sparkassen ihre Kreditzinsen „schnell und stark“ erhöht, die Sparzinsen aber nur sehr zögerlich. Gerade beim Tagesgeld gaben „die Institute den Zinsanstieg erheblich langsamer weiter, als das aufgrund früherer Erfahrungen mit steigenden Zinsen zu erwarten wäre“, sagte Bundesbank-Präsident Joachim Nagel am Donnerstag in Frankfurt.

Weil Banken ihre Kreditzinsen deutlich anhoben, sei ihre Zinsmarge und damit ihr Gewinn aus diesem Geschäftsfeld gestiegen. In Nagels Worten: „Indem die Zinsweitergabe hier also langsamer als bisher üblich ablief, konnten die Institute ihre Ertragssituation stärken.“ Die Zinswende der EZB habe bei kleineren und größeren Instituten „zu einem deutlich verbesserten Zinsergebnis“ geführt. „Denn die Kreditzinsen wurden schnell und stark angehoben. Gleichzeitig sehen wir bis heute bei sehr vielen Instituten eine Verzinsung der Sichteinlagen nahe null, so wie wir es in der zwölfjährigen Niedrigzinsphase gewöhnt waren“, stellte Nagel fest.

Tagesgeld: Zinsen für Sparer stiegen nur langsam

„Inzwischen aber zeigt sich ein zunehmender Wettbewerb um Einlagen“, sagte Nagel. „Der Markt tut seinen Dienst.“ Kunden könnten auf der Suche nach einer besseren Verzinsung ihrer Bank treu bleiben und von Sicht- in Termineinlagen umschichten. „Oder sie wechseln zwischen Instituten.“ So komme die Zinswende inzwischen zunehmend auch bei den Sparern an.

„Es sind vor allem kleinere Kreditbanken, die die Zinsen auf täglich fällige Einlagen seit den ersten Leitzinserhöhungen angehoben haben“, sagte Nagel. „Sie geben heute knapp ein Drittel der seit Juni 2022 erfolgten Anstiege des Marktzinses weiter – teilweise sogar deutlich mehr.“

Spiegelbildlich gerieten mit den höheren Sparzinsen die Erträge der Banken unter Druck. Diese seien bereits im vergangenen Jahr durch die Entwicklung an den Kapitalmärkten belastet worden. „Große wie kleine Institute mussten wegen des Zinsanstiegs und wegen Marktkorrekturen Abschreibungen auf ihre Wertpapierbestände vornehmen“. In den USA hatte dieser Effekt höherer Zinsen sogar zum Kollaps einiger Regional- oder Spezialbanken wie der Silicon Valley Bank geführt.

Die US-Notenbank Fed hat den Leitzins für die USA unverändert gelassen.
Die US-Notenbank Fed hat den Leitzins für die USA unverändert gelassen.

Bei Sparkassen und Kreditgenossenschaften betrugen die Abschreibungen auf Wertpapiere im ersten Halbjahr 2022 rund 5,6 Prozent des harten Kernkapitals, bei den großen, systemrelevanten Banken waren es 3,7 Prozent. Im Ergebnis sind bei vielen Instituten die stillen Reserven aufgebraucht.“, sagte Nagel.

Aktuell nähmen für viele Banken aufgrund der flauen Konjunktur die Kreditrisiken zu. „Kreditausfälle könnten zunehmen“, sagte Nagel. „Und die Zahl an Unternehmensinsolvenzen dürfte weiter steigen.“ Auch das stockende Immobiliengeschäft dürfte kleinere Banken besonders treffen.