Bundeskanzlerin Merkel "entsetzt" über Sprengstoffanschlag auf Borussia Dortmund

1 / 2

Der beschädigte Mannschaftsbus

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist "entsetzt" über den Sprengstoffanschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund. "Das ist eine widerwärtige Tat", sagte. In einem Telefonat sprach sie laut einem Sprecher dem Verein ihre Solidarität aus

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist nach den Worten von Regierungssprecher Steffen Seibert "entsetzt" über den Sprengstoffanschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund. "Das ist eine widerwärtige Tat", sagte Seibert am Mittwoch in Berlin vor Journalisten. In einem Telefonat mit dem BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke habe Merkel dem Verein ihre Solidarität ausgesprochen.

Seibert sagte, Mannschaft und Fans von Borussia Dortmund und AS Monaco sei ein großes Lob auszusprechen. Alle hätten auf die Situation nach dem Anschlag am Dienstagabend besonnen reagiert. "Es ist gut zu sehen, dass in einer solchen Situation wahre Fußballfans mitmenschlich reagieren."

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen