Bundesliga: Trotz "fürchterlichem Foul": Hütter schützt Nübel

Ein "fürchterliches Foul" von Alexander Nübel überschattet den Schalker Sieg über EIntracht Frankfurt. Vorwürfe macht dem S04-Keeper nach dem Spiel aber kaum jemand. Während der Tabellenführer a.D. aus Gladbach mit dem Schiedsrichter hadert, knöpft sich Leverkusens Kapitän nach der Derby-Pleite gegen Köln einen Mitspieler vor. Werder ist nach dem 1:6 bei den Bayern bedient, Klinsmann ordnet seinen ersten Sieg realistisch ein. Und Marco Reus kann mit der Elfmeter-Diskussion nichts anfangen.

Ein "fürchterliches Foul" von Alexander Nübel überschattet den Schalker Sieg über EIntracht Frankfurt. Vorwürfe macht dem S04-Keeper nach dem Spiel aber kaum jemand. Während der Tabellenführer a.D. aus Gladbach mit dem Schiedsrichter hadert, knöpft sich Leverkusens Kapitän nach der Derby-Pleite gegen Köln einen Mitspieler vor. Werder ist nach dem 1:6 bei den Bayern bedient, Klinsmann ordnet seinen ersten Sieg realistisch ein. Und Marco Reus kann mit der Elfmeter-Diskussion nichts anfangen.

Hier gibt es die Stimmen von Sky und DAZN zum 14. Spieltag.

FC Schalke 04 - Eintracht Frankfurt 1:0 (0:0)

David Wagner (Trainer FC Schalke 04) ...

... zum Spiel: "Jeder hat heute gesehen, dass da eine richtige Truppe auf dem Eis stand, die die Atmosphäre mitgenommen hat und sich in jeden Zweikampf reingeschmissen hat, die es relativ reif und schlau zu Ende gespielt hat. Dementsprechend war das heute ein verrückter Tag. Wir verlieren heute Morgen Kutucu, nach 20 Minuten McKennie und nach 70 unseren Torwart. Wie die Jungs gegen Widerstände und Schwierigkeiten gehen, das ist ganz große Klasse. Das ist ein schöner Abend, wir genießen das."

... zu Nübels Platzverweis: "Er kommt zu spät, die Rote Karte ist unbestritten. Er will zum Ball gehen. Das sieht nicht gut aus, glücklicherweise kann er das Knie noch etwas anwinkeln."

... zu Magaths Prognose, dass Platz zwei oder drei möglich ist: "Ich werde Felix Magath nicht widersprechen. Der hat so viel Ahnung von Fußball, nichtsdestotrotz hat nicht jeder die gleiche Meinung."

Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt) ...

... zu Gacinovic: "Ich kann in der Situation noch keine Auskunft geben. Es war sicherlich ein fürchterliches Foul, wobei ich Alexander Nübel überhaupt keinen Vorwurf machen will, weil er den Ball im Auge hat und wahrscheinlich auch nicht mehr die Spur wechseln kann. Ein unglücklicher Zusammenprall, die Rote Karte ist absolut berechtigt."

Daniel Caligiuri (FC Schalke 04) ...

... zu Nübels Platzverweis: "Das ist eine 50:50-Aktion, entweder er trifft den Ball oder den Gegner. Da war er leider einen Schritt zu spät und trifft ihn hart. Man hat schon auf dem Platz gesehen, dass es ihm sehr leidgetan hat. Wie man Alex kennt, er macht das nicht mit Absicht, er ist ein super netter Kerl. Da war er heute leider einen Schritt zu spät."

... zum Spiel: "Das Spiel ist heute vor allem in der zweiten Halbzeit nach der Roten Karte komplett auf den Kopf gestellt worden. Wir mussten dann nur noch verteidigen. Das haben wir als Truppe in den letzten 20, 30 Minuten sehr gut gemacht. Wir sind wieder auf einem sehr guten Weg."

... zu den Saisonzielen: "Ich denke, wir sind auf einem sehr guten Weg. Wir wollen da oben bleiben in den internationalen Rängen. Die Saison ist noch nicht alt genug, um zu sagen, dass wir unbedingt in die Champions League wollen. Wir müssen auf dem Boden bleiben und nach vorne schauen."

Markus Schubert (Torhüter FC Schalke 04) ...

... zum ersten Pflichtspiel: "Es hat sich gut angefühlt. Ich habe mich super wohlgefühlt. Es kamen auch gleich viele Spieler und Betreuer zu mir, dass ich ruhig bleiben soll. Dann haben wir als gesamte Mannschaft in Unterzahl noch ein top Spiel gemacht."

... zum Spiel: "Der Kampf war ausschlaggebend. Wir waren spielbestimmend und hatten viel Ballbesitz. Durch einen Fehler von Frankfurt haben wir das 1:0 gemacht. In Unterzahl ging es nur noch darum, den Sieg hierzubehalten."

... zur Stimmung auf Schalke: "Seitdem ich hier bin, fühle ich mich pudelwohl. Ich habe eine geile Mannschaft kennengelernt, ein geiles Betreuerteam. Alle sind super nett und haben einen klaren Fokus auf den Fußball."

Bas Dost (Eintracht Frankfurt) zum Spiel: "Wir sind in einer Phase, wo sich alles ein bisschen gegen uns entscheidet. Wir sind sehr gut im Spiel. Sie haben einen Konter, spielen das super aus und machen das 1:0. Wir haben nachher alles versucht. Trotzdem können wir stolz, wie wir gespielt haben. Die bekommen eine Rote Karte und fünf Minuten später haben wir eine Verletzung und spielen auch mit zehn Mann. Das ist eine Phase, da läuft es einfach nicht. Diese Phase stärkt eine Mannschaft. Jeder wird sagen, das ist schlecht und es geht besser. Das ist mir egal, ich weiß, was die Mannschaft kann. Ich bin stolz auf die Mannschaft. Schade, dass wir verloren haben."

VfL Wolfsburg - Borussia Mönchengladbach 2:1 (1:1)

Oliver Glasner (Trainer VfL Wolfsburg): "Das war sicherlich mit unsere beste Leistung in dieser Saison. Wir können jetzt mit einem guten Gefühl in die letzte Woche vor Weihnachten gehen und wollen unsere Form bis zur Winterpause konservieren. Dass ich im letzten Europa-League-Spiel einige Spieler schonen konnte, hat uns sicherlich geholfen."

Marco Rose (Trainer Borussia Mönchengladbach) ...

... zur Abseitsposition beim 1:0: "Kommentiere ich nicht, weil ich es nicht kommentieren mag. Möglicherweise bekomme ich dann hier noch eine Rote Karte. Man weiß ja nicht, wie die Dinge hier heutzutage laufen."

... zum Spiel: "Ich finde es schade, dass man Borussia Mönchengladbach, meine Mannschaft und auch mich ein bisschen wie einen Punchingball behandelt. Wir haben über sieben, acht Wochen Fragen beantwortet, die in eine ganz andere Richtung gingen. Jetzt haben wir mal zwei Ergebnisse nicht bekommen - zwei sehr bittere Ergebnisse. Scheinbar sind die Fragen, die da gestellt wurden null und nichtig. Das gefällt mir nicht. Wir gehen genauso sachlich damit um. Wir werden sehr, sehr kritisch hinterfragen. Wir wollen auch wieder Fußballspiele gewinnen."

Jonas Hofmann (Trainer Borussia Mönchengladbach) über die strittige Abseitsentscheidung vor dem 0:1, die nicht überprüft wurde: "Wofür gibt es eigentlich diese Möglichkeit der Videoüberprüfung? Ich kann nicht verstehen, dass man eine solche Szene einfach übersieht."

Yann Sommer (Torhüter Borussia Mönchengladbach) ...

... zum Spiel: "Wir haben verloren, wir haben keine gute zweite Halbzeit gespielt. Wir hatten eine gute Möglichkeit, das war es. Es ist einfach mal in die andere Richtung gekippt. Es war ein sehr intensives Spiel für beide Mannschaften. Wolfsburg hat es uns schwer gemacht. Wir mussten viel laufen, natürlich zehrt das an den Kräften. Das hat man vielleicht zum Schluss gesehen, dass wir in manchen Situationen nicht ganz frisch waren. Aber wir machen weiter. Wir haben ein Heimspiel, da wollen wir punkten.""

... zur Abseitsposition beim 1:0: "Ich sehe den Ball definitiv nicht. Das wurde so entschieden, das können wir nicht ändern. Man ärgert sich natürlich. Ich habe auch beim 2:1 noch was gesehen - ein hohes Bein von Weghorst."

Bayern München - Werder Bremen 6:1 (2:1)

Hansi Flick (Trainer Bayern München über Philippe Coutinho): "Das hat jedem, der im Stadion war, Spaß gemacht. Was mich besonders gefreut hat, dass die Mannschaft und er sich auch gefreut hat, dass er so eine Leistung abgeliefert hat. Das war klasse. Deswegen freuen wir uns alle über diese Leistung, die er heute gebracht hat."

Frank Baumann (Geschäftsführer Fußball SV Werder Bremen) ...

... zur hohen Niederlage: "Das ist natürlich etwas, das wir so nicht gebrauchen können. Aber wir brauchen auch Punkte, und die hätten wir auch bei einem 1:2 nicht bekommen." ... zu den verbleibenden Spielen gegen Mainz und Köln: "Das sind zwei direkte Konkurrenten, die auch unten drin hängen. Wir haben die letzten Wochen schon betont, dass wir eine sehr schwierige Situation haben. Die Mannschaft ist am Dienstag gefordert, alles dafür zu tun, dass die Punkte in Bremen bleiben."

Maximilian Eggestein (SV Werder Bremen): "Insgesamt darfst du nicht sechs Tore kriegen, wir müssen es einfach besser verteidigen."

Davy Klaassen (Kapitän SV Werder Bremen): "In der ersten Halbzeit haben wir ein gutes Spiel gemacht, haben zwei, drei gute Chancen. Mit etwas Glück ist da heute mehr drin. Die zweite Halbzeit war einfach schlecht."

Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen): "Wir hatten anfangs etwas Glück, gehen dann in Führung und Pavlas (Jiri Pavlenka) hält gut. Beim ersten Gegentor haben wir nicht optimal verteidigt und zusätzlich verletzt sich Theo schwer. Wir müssen mit dem 1:1 in die Pause gehen, aber auch das schaffen wir nicht. Trotz 3:1 haben wir noch an etwas Zählbares geglaubt, mit dem vierten Tor aber war der Glaube weg. Am Ende waren wir konfus. Das ist schwer nachzuvollziehen."

... über die Verletzung von Theo Gebre Selassie: "Die Hinrunde ist definitiv gelaufen, ich befürchte, auch die Vorbereitung und der erste Teil der Rückrunde."

Mainz 05 - Borussia Dortmund 0:4 (0:1)

Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund): "Am Anfang haben wir Mühe gehabt. In den ersten zehn Minuten war der Gegner sehr aggressiv. Nach einer Viertelstunde wurden wir viel besser und haben ein ziemlich gutes Spiel gemacht."

Marco Reus (Kapitän und Torschütze Borussia Dortmund) ...

... zum Spiel: "Ich glaube dass wir uns in den letzten Jahren hier immer schwergetan haben. Wir haben gesagt, dass wir voll konzentriert sein müssen und mit unserer Art und Weise weitermachen müssen. Wir hatten viele Chancen in der ersten Halbzeit, wir machen zum Glück das 1:0. Es war wichtig, dass wir dann nachlegen."

... zur Vorlage von Dan-Axel Zagadou vor dem 2:0: "Er zeigt das schon ab und an im Training, aber so weit vorne haben wir ihn nicht erwartet."

... zu seinem ersten Auswärtstor in dieser Saison: "Ob ich zu Hause oder auswärts treffe, ist mir eigentlich ziemlich egal. Hauptsache, wir haben gewonnen. Gegen Leipzig wird es nochmal hart, da wird es sicher brennen auch bei uns."

... zum strittigen Handspiel von Jeremiah St. Juste in der ersten Halbzeit: "Das ist ein Elfmeter. Ich habe ihn (den Schiedsrichter) nochmal gefragt, ob es kein Elfmeter ist. Er meinte doch, aber es ist nichts daraus entstanden. Wenn es anders läuft, ist es eine größere Diskussion. Wenn es Handspiel ist, ist es Handspiel. Ich weiß nicht, was diese Diskussion immer soll. Hand ist Hand."

1. FC Köln - Bayer Leverkusen 2:0 (0:0)

Lars Bender (Kapitän Bayer 04 Leverkusen) ...

... zum Platzverweis gegen Leon Bailey: "Das geht überhaupt nicht, das ist völlig klar. Da sind Jungs auf dem Platz, die sich 70 Minuten auskotzen und dann in der Folge zu neunt dagegenhalten müssen. Da hat er uns einen Bärendienst erwiesen. Mit zehn Spielern war es schwer, mit neun unmöglich. Es ist nicht die erste Rote Karte und ich erwarte da eine Entschuldigung."

Kai Havertz (Bayer 04 Leverkusen): "Das war eigene Blödheit, da muss man nicht groß drumherum sprechen. Wenn wir hier zwei Rote Karte kriegen, ist es genau das, was wir vor dem Spiel angesprochen haben, dass uns das nicht passieren darf. Das war die einzige Möglichkeit, wie Köln uns hier schlagen kann. Wir sind so dumm und machen zwei solche Fehler, deshalb ist es vollkommen zurecht, dass wir hier verlieren."

Dominick Drexler (1. FC Köln): "So ein Derbysieg gut für das ganze Gemüt, für die Fans, für den Verein, das war ganz wichtig. Ich hätte heute die Punkte auch gegen jeden andere genommen, aber gegen Leverkusen ist es fast am schönsten."

Markus Gisdol (Trainer 1. FC Köln) ...

... zur Aufstellung der jungen Spieler: "Ich bin immer ein Freund davon, neue Impulse zu geben und vor allem, wenn eine Situation festgefahren wirkt, frisches Blut reinzubringen. Es haben heute aber alle Spieler ihre Aufgabe top erfüllt."

... zum Jubel mit Horst Heldt nach dem 2:0: "Inzwischen schaust du als Trainer erstmal auf den Schiedsrichter oder Linienrichter, ob du auch jubeln darfst. Nach unserem ersten Tor mussten wir fast zwei Minuten warten, bis wir jubeln konnten. Es ist eine einstudierte Variante gewesen, die funktioniert hat. Die Erleichterung war groß, nur sein Gesicht war nicht so schön."

Fortuna Düsseldorf - RB Leipzig 0:1 (0:3)

Julian Nagelsmann (Trainer RB Leipzig) ...

... zum Spiel: "Es war ein ordentliches Spiel, ein Sieg, der nicht gefährdet war. Wir haben 3:0 gewonnen nach einem Champions-League-Spiel, das auch anstrengend war, in dem wir Gruppenerster werden wollten, was wir auch geschafft haben. Es ist nicht einfach, dann auswärts in Düsseldorf anzutreten, die auch für gewisse Tugenden stehen. Wir haben ein ganz gutes Niveau gezeigt was kämpferische Bereiche angeht. In der ersten Halbzeit haben wir deutlich zu gering geführt, haben viele Chancen gehabt, können höher als 1:0 führen, dann ist das Spiel erledigt. In der zweiten Halbzeit hatten wir gute Kontrolle, der Gegner stand tief, das Spiel plätscherte ein wenig hin, aber ich bin dennoch zufrieden."

... zum Elfmeter: "Es ist schon eine kurze Distanz, das unterschreibe ich. Ich hätte es nicht zwingend gepfiffen."

... zur Frage, ob die Leistung schon titelreif war: "Düsseldorf hat heute nicht die beste Leistung gezeigt, um das bewerten zu können. Wir haben das gut gemacht, aber titelreif? Wir sind zwei Spieltage vor dem Hinrundenschluss. Die titelreife Leistung ist eher am Dienstag gefragt. Wir sind froh, dass wir die nötigen Punkte haben. Wir sind auf einem guten Weg, haben punktemäßig nach hinten etwas ausgebaut und auch ein bisschen Druck auf Gladbach aufgebaut. Wir trainieren in der Rückrunde ein bisschen mehr und haben die Chance, uns noch weiter zu verbessern. Ich freue mich darauf, wirklich."

... zu seiner Aussage vom Oktober, Leipzig sei keine Spitzenmannschaft (vor dem Spiel):"Es geht um realistische Einschätzungen, dass wir noch Entwicklungschancen haben und dass die Jungs das wahrnehmen. Ich will da nichts beschönigen, was nicht zu beschönigen ist und nichts zu stark kritisieren, was nicht zu kritisieren ist."

... zu Aussagen von Ex-Trainer Ralf Rangnick, der Leipzig zu den Top-3 der Liga zählt (vor dem Spiel): "Ich sage auch, dass wir die Chance haben, unter die ersten Drei zu kommen. Wir haben betont, dass wir unter die ersten Vier und damit in die Champions League kommen wollen."

... zum Treffen mit Salzburgs Stürmer Erling Haaland (vor dem Spiel): "Wir haben grundsätzlich von unserem Weg erzählt, von meinem Weg, wie ich Fußball sehe, was ich mit Stürmern vorhabe, welche Qualitäten wir im Trainerteam haben, um Stürmer in Position zu bringen. Quote ist entscheidend, um ein großer Stürmer zu werden. Und das können wir ihm bieten."

Friedhelm Funkel (Trainer Fortuna Düsseldorf) ...

... zum Spiel: "Hoffnung hatte ich noch, wenn man 0:1 zurückliegt hat man immer Hoffnung, auch wenn Leipzig uns in allen Belangen überlegen war. Aber wir hatten noch den Pfostenschuss von Kownacki, danach wäre vielleicht noch etwas gegangen. Aber mit dem 0:2 war das Spiel entschieden. Dann ging es darum, nicht komplett auseinanderzufallen, das haben wir einigermaßen geschafft. Jetzt kommen die Gegner auf Augenhöhe, gegen die Topmannschaften haben wir momentan keine Chance. Leipzig ist uns in allen Belangen überlegen gewesen - Schnelligkeit Spielverständnis, Raumaufteilung. Das ist eine Topmannschaft, dagegen haben wir derzeit wenig Möglichkeiten. Wir werden es abhaken und uns voll auf Augsburg am Dienstag konzentrieren. Da wollen wir den einen oder anderen Punkt mitnehmen."

... zum Elfmeter: "Wenn man die heutige Regel zurate zieht, kann man diesen Elfmeter natürlich geben. Er wird aus ganz kurzer Distanz angeschossen, solche Elfmeter sind auch schon mal nicht gegeben worden. Aber ich kann nicht sagen, dass er total unberechtigt war."

... zum Fehlen von Rouwen Hennings (vor dem Spiel): "Wir haben beim Abschlusstraining nur leicht trainiert, da hat er sich schon nicht so gefühlt. Er kam dann mit ins Hotel, wir hatten heute Morgen ein leichtes Anschwitzen und da hat er einfach gemerkt, dass er körperlich nicht in der Lage ist, ein Bundesligaspiel zu absolvieren."

... zu Julian Nagelsmann (vor dem Spiel): "Er war schon mit 27 sehr weit, als er in die Bundesliga kam. Bei seinem ersten Interview dachte ich mir schon, wow, der hat gute Vorstellungen. Ich bin überzeugt

Hertha BSC - SC Freiburg 1:0 (0:0)

Vladimir Darida (Siegtorschütze Hertha BSC): "Wir haben in jedem Spiel eine bessere Körpersprache gezeigt. Für uns war es heute ganz wichtig, die drei Punkte zu holen. Wir wollen das Selbstvertrauen mitnehmen für die letzten zwei Spiele und dann in der Rückrunde wieder Gas geben."

Jürgen Klinsmann (Trainer Hertha BSC): "Die Mannschaft hat alles gegeben. Es ist nicht alles Gold, was glänzt. Ich habe den Jungs auch gesagt, wir können als Tabellen-15. nicht denken, wir können locker Fußball spielen. Das geht nur über Kampf, Arbeit, Aufopferungsbereitschaft. Es ist bezeichnend, dass Vladi das Tor macht, weil er seit Wochen ein Geber ist, der hoch und runter rackert. Die ziehen sich langsam selbst aus dieser prekären Situation heraus. Das ist natürlich kein schöner Sieg, aber ein verdienter Sieg."

Mark Flekken (Torwart SC Freiburg): "Wenn ich hier stehe, sage ich: ein Schuss ein Tor. Wir haben nicht viel zugelassen, waren gut im Spiel drin. Jetzt fährst du mit einem 0:1 nach Hause, das fühlt sich ganz komisch an."

SC Paderborn - Union Berlin 1:1 (1:1)

Urs Fischer (Trainer 1. FC Union Berlin): "Wenn ich mir Chancen anschaue, waren bei uns die größeren und klareren dabei. Aber der Punkt ist in Ordnung, den nehmen wir mit."

Robert Andrich (1. FC Union Berlin): "Hätten wir vor dem Spiel gesagt, wir nehmen einen Punkt mit, ja gerne. Nach den Riesenchancen in der zweiten Halbzeit kann man sagen, wir haben zwei Punkte verloren. Aber wir nehmen das Positive mit. Wir haben einen Punkt mitgenommen und haben nicht verloren."

Steffen Baumgart (Trainer SC Paderborn 07): "Wenn wir ein, zwei Aktionen sehen von Union, vor allem der Pfostenschuss in den letzten zehn Minuten, dann haben wir das Quäntchen Glück gehabt. Wir haben aber nicht so gut gespielt, dass wir sagen, wir müssen als Sieger vom Platz gehen."

TSG 1899 Hoffenheim - FC Augsburg 2:4 (1:1)

Martin Schmidt (Trainer FC Augsburg) ...

... zum Spiel: "Ich glaube, heute war die Effizienz ausschlaggebend für dieses Spiel, weil wir sind 20 Minuten vor der Pause durch ein Stahlbad gegangen, da haben sie uns ziemlich hergespielt. In der Pause waren einige Spieler deswegen verunsichert. Dann habe ich die Zweifel beseitigt, Mut gemacht und ihnen gesagt, wir müssen uns auf unser Konterspiel verlassen. Das haben wir dann auch gezeigt. Alles in allem ein guter Sieg für uns, für den wir aber keinen Schönheitspreis bekommen."

... zu den nächsten Spielen vor der Winterpause: "Das wichtigste Spiel ist das am Dienstag gegen Düsseldorf, gegen einen direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt, da müssen wir punkten. Wichtig ist jetzt, dass wir uns nichts darauf einbilden, denn es hätte heute auch anders laufen können. Wir hatten heute das Glück gepachtet."

Philipp Max (Doppeltorschütze FC Augsburg) ...

... zu seinem Doppelpack: "Ich bin sehr glücklich, dass es heute zum zweiten Mal geklappt hat. Das hätte ich so nicht gedacht, ist aber schön."

... zu seinem ersten Tor: "Ich habe kurz an Marco Richter gedacht, an die Szene von letzter Woche und hatte kurz einen Wackelfuß, weil es eigentlich so einfach war."

... zur guten Serie in den letzten Wochen: "Wir haben akribisch gearbeitet nach dem 1:5 in Gladbach damals, als wir zurecht kritisiert wurden. Wir wussten, dass wir mehr können. In der Länderspielpause hatten wir einen Hallo-Wach-Effekt. Das Spiel in Paderborn danach, wo wir nicht überragend gespielt haben, aber gewonnen haben, war eine Wende. Seitdem läuft es super, wir stehen enger zusammen, wir verteidigen immer besser und nach vorne klappt es auch."

Florian Niederlechner (FC Augsburg) ...

... zum Spiel: "Es war einfach ein geiles Spiel, auch wenn Hoffenheim in der ersten Halbzeit ein richtig geiles Spiel gemacht hat, das muss man ehrlicherweise sagen. Da waren sie klar besser. Am Ende ist es natürlich Wahnsinn, dass wir hier gewinnen."

... zur aktuellen Lage: "Es macht ein riesig Spaß momentan. Es ist richtig geil, wie wir spielen. Jeder gibt alles für den Kameraden und das zeichnet uns aus."

Sebastian Rudy (TSG 1899 Hoffenheim) ...

... zu den Gründen für die Niederlage: "Vier Fehler, vier Tore gekriegt. Ganz einfach. Wir haben die Dinger vorne nicht gemacht, haben vier Fehler hinten gemacht und Augsburg war heute eiskalt. Ich glaube, wir haben ein sehr, sehr gutes Spiel gemacht. Wir waren in allen Bereichen bestimmend außer bei den Toren und deswegen haben wir verloren. Bis auf die Chancenverwertung war heute sehr vieles gut."

Oliver Baumann (Torhüter TSG 1899 Hoffenheim) ...

... zu den Gründen für die Niederlage: "Der Ballbesitz war definitiv nicht der Grund, sondern, dass wir uns nicht belohnen für den Aufwand, den wir leisten. Wie wir bis zum Strafraum spielen, war sehr gut, aber der letzte Pass fehlte und dann kriegen wir wahnsinnig blöde Gegentore, bei denen Augsburg wenig Aufwand brauchte."

... zur Frage, ob Hoffenheim in der Krise steckt: "Finde ich überhaupt nicht. Was man sagen muss, ist, dass wir zu Hause zu wenige Punkte geholt haben. Wir müssen die Spielkontrolle in viele Tore und viel weniger Gegentore umwandeln."

Mehr bei SPOX: 6:1! Bayern beendet Negativserie mit Schützenfest gegen Lieblingsgegner