Bundesliga: Bayern gibt Boateng offenbar nicht frei

Jerome Boateng erhält im Winter wegen der Verletzung von Niklas Süle offenbar keine Freigabe für einen Wechsel. Hasan Salihamidzic war einem Medienbericht zufolge mit Bayerns Chefscout in England. Hier gibt es News und Gerüchte zum FC Bayern.

Jerome Boateng erhält im Winter wegen der Verletzung von Niklas Süle offenbar keine Freigabe für einen Wechsel. Hasan Salihamidzic war einem Medienbericht zufolge mit Bayerns Chefscout in England. Hier gibt es News und Gerüchte zum FC Bayern.

FC Bayern: Keine Freigabe für Jerome Boateng im Winter?

Jerome Boateng muss wohl mindestens bis zum Sommer beim FC Bayern bleiben. Wie der kicker berichtet, wollen die Münchner den Innenverteidiger aufgrund der Verletzung von Niklas Süle, der mit einem Kreuzbandriss noch mehrere Monate ausfällt, nicht abgeben. Boateng erhalte demnach keine Freigabe für einen Wechsel im Winter.

Mit einem Abgang wurde der ehemalige Nationalspieler erst im Sommer in Verbindung gebracht. Ein Transfer zu Juventus habe sich nach kicker-Angaben kurz vor Ultimo zerschlagen.

Der 31-Jährige war unter Niko Kovac in der internen Rangordnung beim Rekordmeister schon länger deutlich nach hinten gerutscht. Auch der neue Trainer Hansi Flick plant mit Boateng eher als Backup. In den ersten beiden Begegnungen unter Flick besetzten Javi Martinez und David Alaba die Posten als Innenverteidiger.

FC Bayern München: Diese Spieler sind auf Länderspielreise

Spieler Nationalmannschaft
Manuel Neuer Deutschland
Joshua Kimmich Deutschland
Leon Goretzka Deutschland
Serge Gnabry Deutschland
Benjamin Pavard Frankreich
Corentin Tolisso Frankreich
Robert Lewandowski Polen
Ivan Perisic Kroatien
David Alaba Österreich
Thiago Spanien
Philippe Coutinho Brasilien
Alphonso Davies Kanada
Kingsley Coman Frankreich (verletzt vorzeitig abgereist)

FCB-Gerücht: Salihamidzic mit Chefscout in England

Wenngleich der kicker berichtet, dass beim FC Bayern in der Wintertransferperiode mit keinen Transfers zu rechnen ist, laufen die Spekulationen um eine Verpflichtung von Leroy Sane wieder an. Sky Sport News berichtete zuletzt, dass Manchester Citys Trainer Pep Guardiola in Kingsley Coman den idealen Nachfolger sehe, falls Sane den Klub verlässt.

Nach Informationen der SportBild war nun Hasan Salihamidzic zusammen mit Bayerns Chefscout Marco Neppe in England vor Ort. Demnach habe der Besuch wegen den Personalien Coman und Sane stattgefunden, was die Bayern allerdings nicht kommentieren wollten.

Sane steht noch bis 2021 bei Manchester City unter Vertrag. Der ehemalige Schalker hatte zuletzt eine vorzeitige Vertragsverlängerung bei den Skyblues abgelehnt. The Athletic berichtet darüber hinaus, dass sich ManCity bereits mit einem Abgang Sanes abgefunden hätte.

FC Bayern: Erzgebirge Aue lädt Hoeneß zu Heimspiel ein

Nachdem sich Uli Hoeneß auf der Jahreshauptversammlung des FC Bayern etwas despektierlich gegenüber dem SV Sandhausen und Erzgebirge Aue geäußert hat, wurde er von den Veilchen nun zu einem Heimspiel eingeladen.

"Natürlich laden wir Uli Hoeneß zu unserem Heimspiel gegen Sandhausen ein. Damit er Tore von uns nicht nur im Radio verfolgen muss. Den 26. Spieltag gibt es am Wochenende 12. bis 16. März", sagte Aues Geschäftsführer Michael Voigt der Bild.

Und Voigt weiter: "Der Uli hat Ahnung, er ist Profi durch und durch. Wir haben es als Aue in seine Rede geschafft. Das hat doch schon was. Und wir sind mit einem Torerfolg in seiner Erinnerung, nicht mit einem Gegentor. Was für eine Werbung für uns. Mal ehrlich, in dieser hektischen Zeit tun wir gut daran, auch mal über uns schmunzeln zu können."

Am Freitag hatte sich Hoeneß nach 49 Jahren beim FC Bayern verabschiedet und dabei in seiner Rede unter anderem die Zweitligisten erwähnt. "Wenn ich im Auto höre: Aue schießt ein Tor gegen Sandhausen. Muss ich das wissen? (...) Dass es in München Menschen gibt, die von ihrer Rente nicht leben können - das ist wichtig", sagte er dabei.

Uli Hoeneß im Steckbrief

Geburtstag 5. Januar 1952
Geburtsort Ulm
Vereine als Spieler TSG Ulm 1846, FC Bayern, 1. FC Nürnberg

Mehr bei SPOX: Bayerns Coman verletzt: Diagnose ist da

  • Corona-Pandemie: Landesruderverband droht Senat mit Klage
    Nachrichten
    Berliner Morgenpost

    Corona-Pandemie: Landesruderverband droht Senat mit Klage

    Amateurvereine befürchten Mitgliederschwund und Einbußen wegen der weiter geltenden Trainings- und Spielverbote. Ultimatum bis Montag.

  • Gesundheit
    AFP

    Tagesaktuelle Fallzahlen zum Coronavirus in Deutschland

    Das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin hat die Zahl der in Deutschland mit dem Coronavirus infizierten Menschen am Freitag mit 198.178 angegeben - ein Plus von 395 seit dem Vortag. Die in der US-Stadt Baltimore ansässige Johns-Hopkins-Universität (JHU) meldete 199.001 Infizierte. Das RKI, das nur die elektronisch übermittelten Zahlen aus den Bundesländern berücksichtigt und seine Aufstellung einmal täglich aktualisiert, registrierte 9054 Todesfälle und damit sechs mehr als am Vortag. Die JHU zählte 9057 Tote. Die Zahl der Genesenen betrug laut RKI etwa 184.000.

  • Kalifornien will wegen Corona-Pandemie tausende weitere Gefangene freilassen
    Nachrichten
    AFP

    Kalifornien will wegen Corona-Pandemie tausende weitere Gefangene freilassen

    Wegen der Corona-Pandemie will der US-Bundesstaat Kalifornien bis zu 8000 weitere Strafgefangene vorzeitig freilassen. "Diese Maßnahme dient der Gesundheit und Sicherheit der Insassen und des Personals", teilte die kalifornische Gefängnisbehörde am Freitag (Ortszeit) mit. Bis Ende August könnten die Gefangenen demnach aus den überbelegten Haftanstalten entlassen werden. Seit Beginn der Corona-Krise durften in dem schwer von der Pandemie betroffenen Westküstenstaat bereits 10.000 Häftlinge das Gefängnis vorzeitig verlassen.

  • Nachrichten
    AFP

    USA verzeichnen mehr als 64.000 Coronavirus-Neuinfektionen

    Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in den USA ist weiterhin alarmierend: Binnen 24 Stunden sind nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität vom Freitagabend (Ortszeit) 63.643 neue Ansteckungsfälle registriert worden. Die Zahl der Corona-Toten sei um 774 auf fast 134.000 gestiegen. Erst am Donnerstag hatten die USA mit 65.551 Corona-Fällen einen Höchststand bei den täglich festgestellten Neuinfektionen verzeichnet.

  • Mehr als 70.000 Corona-Tote in Brasilien
    Gesundheit
    AFP

    Mehr als 70.000 Corona-Tote in Brasilien

    Brasilien hat in der Corona-Pandemie die Schwelle von 70.000 Todesopfern überschritten. 1214 Infizierte seien in den vergangenen 24 Stunden gestorben, teilte das brasilianische Gesundheitsministerium am Freitag mit. Die Gesamtzahl der Corona-Toten habe sich damit auf 70.398 erhöht.

  • Unesco warnt Türkei vor Umbau der Hagia Sophia zur Moschee
    Nachrichten
    AFP

    Unesco warnt Türkei vor Umbau der Hagia Sophia zur Moschee

    Die Unesco hat die Türkei vor der eigenmächtigen Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee gewarnt. Der Kuppelbau in Istanbul gehöre zum Weltkulturerbe, und damit seien "eine Reihe von Zusagen und rechtlichen Verpflichtungen verbunden", erklärte die Unesco am Freitag in Paris. Die UN-Kulturorganisation rief die Türkei vor einer Entscheidung zum Dialog auf.

  • Bürgermeister von Seoul nach Belästigungsvorwürfen tot aufgefunden
    Nachrichten
    AFP Deutschland

    Bürgermeister von Seoul nach Belästigungsvorwürfen tot aufgefunden

    Der Bürgermeister von Seoul, Park Won Soon, ist tot aufgefunden worden. Die Polizei geht von einem Suizid aus. Am Vortag war bei der Polizei eine Anzeige gegen den 64-Jährigen eingegangen - Medienberichten zufolge wegen sexueller Belästigung.

  • Luftverkehr: Die Krise trifft das Flughafenpersonal
    Lifestyle
    Berliner Morgenpost

    Luftverkehr: Die Krise trifft das Flughafenpersonal

    Die Flughafengesellschaft braucht auch 2021 Finanzhilfe der Eigentümer und will Stellen ohne Kündigungen abbauen.

  • Champions League: Für Bayern wird der Weg zum Triple steinig
    Sport
    Berliner Morgenpost

    Champions League: Für Bayern wird der Weg zum Triple steinig

    Dem FC Bayern droht beim Champions-League-Turnier in Lissabon ein frühes Duell mit dem FC Barcelona.

  • Bei Polizeieinsatz in Mainz erschossener Mann von drei Kugeln getroffen
    Nachrichten
    AFP

    Bei Polizeieinsatz in Mainz erschossener Mann von drei Kugeln getroffen

    Der am Dienstag bei einem Polizeieinsatz in Mainz erschossene 57-Jährige ist von drei Kugeln getroffen worden. Insgesamt habe ein Beamter vier Mal auf den mit einem Messer bewaffneten Mann geschossen, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Freitag in Mainz mit. Die Obduktion ergab demnach, dass der 57-Jährige an den Folgen der Schüsse starb. Die Ergebnisse der toxikologischen Untersuchungen standen zunächst noch aus.

  • Quarantäne-Pflicht in England für Reisende aus Deutschland endet
    Nachrichten
    AFP

    Quarantäne-Pflicht in England für Reisende aus Deutschland endet

    Reisende aus Deutschland müssen sich ab Freitag bei einer Einreise nach England nicht mehr in Corona-Quarantäne begeben. Auch für Ankömmlinge aus Frankreich, Spanien und Italien gilt die Sicherheitsmaßnahme zum Schutz vor dem neuartigen Coronavirus dann nicht mehr. Die Vorschrift, wonach Einreisende sich für zwei Wochen in Isolation begeben müssen, war am 8. Juni für ganz Großbritannien in Kraft getreten.

  • "Mein Leben war weg": Tim Mälzer erklärt "Heulsusenauftritt" bei "Markus Lanz"
    Entertainment
    Teleschau

    "Mein Leben war weg": Tim Mälzer erklärt "Heulsusenauftritt" bei "Markus Lanz"

    Zwei Monate nach seinem emotionalen Auftritt in der ZDF-Talkshow "Markus Lanz" war Tim Mälzer erneut zu Gast in der Sendung und erklärte, warum ihm damals die Tränen in den Augen standen.

  • Orban droht mit Veto bei Verknüpfung von Rechtsstaatlichkeit mit EU-Haushalt
    Politik
    AFP

    Orban droht mit Veto bei Verknüpfung von Rechtsstaatlichkeit mit EU-Haushalt

    Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban hat mit einem Veto in den EU-Haushaltsverhandlungen gedroht, wenn Gelder bei Verstößen gegen die Rechtsstaatlichkeit gekürzt werden sollen. Jeder Versuch, die Frage der Rechtsstaatlichkeit mit den EU-Finanzen zu verknüpfen, "würde unweigerlich zu einer politischen Auseinandersetzung führen", sagte Orban am Freitag im ungarischen Radio. "Wenn beides miteinander verwechselt würde, gäbe es keine Wiederbelebung der Wirtschaft und keinen Haushalt."

  • Bundesliga: Nur so kann der FC Bayern gestoppt werden
    Sport
    Berliner Morgenpost

    Bundesliga: Nur so kann der FC Bayern gestoppt werden

    Die Diskussion um eine Bundesliga-Reform nimmt angesichts der Bayern-Dominanz Fahrt auf. Das Hauptproblem wird dabei aber ignoriert.

  • Ansturm von Freiwilligen für Corona-Impfstudie in Tübingen
    Gesundheit
    dpa

    Ansturm von Freiwilligen für Corona-Impfstudie in Tübingen

    Tübingen (dpa) - Rund 4000 Freiwillige haben sich in der Tübinger Universitätsklinik als Probanden für eine Corona-Impfstudie gemeldet. «Wir sind in einer Luxuslage wie noch bei keiner klinischen Studie. Sonst müssen wir um Probanden ringen», sagte Studienleiter Peter Kremsner der Deutschen Presse-Agentur.

  • Gesundheit
    AFP

    Familie in Florida verkauft Bleichmittel als Wundermittel gegen Coronavirus

    Die US-Justiz hat ein Strafverfahren gegen vier Männer eingeleitet, die ein giftiges Bleichmittel als Wundermittel gegen das Coronavirus angepriesen und verkauft haben sollen. Dem Vater und seinen drei Söhnen werden unter anderem Betrug und Verstöße gegen das Lebensmittel- und Medikamentenrecht zur Last gelegt, wie die Staatsanwaltschaft im Bundesstaat Florida mitteilte. Berichten zufolge seien Menschen nach dem Trinken des Mittels ums Leben gekommen.

  • "Unverschämtheit!" Warum Horst Lichter bei "Bares für Rares" die Fassung verlor
    Nachrichten
    Teleschau

    "Unverschämtheit!" Warum Horst Lichter bei "Bares für Rares" die Fassung verlor

    "Unverschämtheit!", wetterte Horst Lichter in der Donnerstagsfolge von "Bares für Rares". Er war kaum zu beruhigen. Doch seine Empörung galt nicht der Verkäuferin, sondern deren abwesenden Eltern. Es ging um eine traurige Kindheitserinnerung.

  • Ghislaine Maxwell bietet fünf Millionen Dollar Kaution für Haftentlassung
    Nachrichten
    AFP

    Ghislaine Maxwell bietet fünf Millionen Dollar Kaution für Haftentlassung

    Die inhaftierte Ex-Freundin des verstorbenen US-Sexualstraftäters Jeffrey Epstein, Ghislaine Maxwell, will gegen fünf Millionen Dollar Kaution auf freien Fuß kommen. In einem am Freitag bei Gericht eingereichten Dokument beteuern die Anwälte der 58-Jährigen, es bestehe "kein Fluchtrisiko". Maxwell werde ihre Reisepässe abgeben und sich mit einer Fußfessel in eine New Yorker Wohnung zurückziehen.

  • AfD-Mitglieder bieten Verfassungsschutz Zusammenarbeit an
    Politik
    dpa

    AfD-Mitglieder bieten Verfassungsschutz Zusammenarbeit an

    Es geht turbulent in der AfD zu: Die Bundesspitze wirft Brandenburgs Landeschef Kalbitz aus der Partei, sein Landesverband wird von Verfassungsschützern als Verdachtsfall eingestuft. Seitdem melden sich Mitglieder laut Innenministerium bei Verfassungsschutzämtern.Es geht turbulent in der AfD zu: Die Bundesspitze wirft Brandenburgs Landeschef Kalbitz aus der Partei, sein Landesverband wird von Verfassungsschutzern als Verdachtsfall eingestuft. Seitdem melden sich Mitglieder laut Innenministerium bei Verfassungsschutzamtern.

  • Coronavirus: Höchster Anstieg an COVID-19-Fällen innerhalb eines Tages weltweit
    Gesundheit
    Yahoo Nachrichten Deutschland

    Coronavirus: Höchster Anstieg an COVID-19-Fällen innerhalb eines Tages weltweit

    Wie Daten zeigen, wurde am Mittwoch weltweit der höchste Anstieg an Coronavirus-Fällen innerhalb eines Tages verzeichnet.

  • Supreme Court beendet Streit um Trump-Finanzunterlagen nicht
    Politik
    dpa

    Supreme Court beendet Streit um Trump-Finanzunterlagen nicht

    Der Supreme Court sendet im Ringen um die Herausgabe von Finanzunterlagen Donald Trumps eine klare Botschaft an den Präsidenten. Vollkommen offen ist allerdings, ob und wann die Öffentlichkeit jemals Details über Trumps Finanzen erfahren wird.Der Supreme Court sendet im Ringen um die Herausgabe von Finanzunterlagen Donald Trumps eine klare Botschaft an den Prasidenten. Vollkommen offen ist allerdings, ob und wann die Öffentlichkeit jemals Details uber Trumps Finanzen erfahren wird.

  • Johnny Depp berichtet über seine «komplizierte Ehe»
    Entertainment
    dpa

    Johnny Depp berichtet über seine «komplizierte Ehe»

    Der US-Schauspieler hat einen Prozess gegen den Verlag der Boulevardzeitung «The Sun» angestrengt. Grund ist ein Artikel Artikels, in dem behauptet wurde, Depp habe seine inzwischen geschiedene Frau Amber Heard körperlich misshandelt.Der US-Schauspieler hat einen Prozess gegen den Verlag der Boulevardzeitung «The Sun» angestrengt. Grund ist ein Artikel Artikels, in dem behauptet wurde, Depp habe seine inzwischen geschiedene Frau Amber Heard korperlich misshandelt.

  • Carolin Kebekus knöpft sich erneut die Kirche vor
    Nachrichten
    dpa

    Carolin Kebekus knöpft sich erneut die Kirche vor

    Die Komikerin meint es ernst. Sie greift die katholische Kirche in der Frauenfrage an. Frauen würden in der Kirche systematisch kleingehalten - das müsse sich ändern.Die Komikerin meint es ernst. Sie greift die katholische Kirche in der Frauenfrage an. Frauen wurden in der Kirche systematisch kleingehalten - das musse sich andern.

  • "NSU 2.0": Verdacht eines rechten Netzwerks in hessischer Polizei
    Nachrichten
    dpa

    "NSU 2.0": Verdacht eines rechten Netzwerks in hessischer Polizei

    Vor den Drohmails gegen die Linken-Politikerin Janine Wissler wurden ihre persönliche Daten abgefragt. Die Spur führt zu einem Polizeicomputer. Die Hinweise auf ein rechtes Netzwerk in Hessen verdichten sich.

  • Zustand von Nord- und Ostsee schlechter denn je
    Wissenschaft
    dpa

    Zustand von Nord- und Ostsee schlechter denn je

    Deutschland hat beim Schutz der Meere versagt - dieses Fazit zieht ein neuer Greenpeace-Report. Die Umweltschützer zeigen drastische Folgen auf. Kritiker werfen ihnen verzerrende Aussagen vor.Deutschland hat beim Schutz der Meere versagt - dieses Fazit zieht ein neuer Greenpeace-Report. Die Umweltschutzer zeigen drastische Folgen auf. Kritiker werfen ihnen verzerrende Aussagen vor.