Bundesliga: Hertha geht nach Asien

Angebot für eine lukrative Reise nach Japan liegt vor. Zudem suchen Herthas Klub-Verantwortliche Investoren in China und den USA

Berlin.  Es gibt sicher eine Weisheit von Konfuzius, die erzählt von den ­vielen kleinen Schritten, die ­nötig sind, um eine große Strecke zu bewältigen. Hertha BSC befindet sich schon länger auf diesem Weg, der den Bundesliga-Klub bereits in diesem Sommer nach Asien bringen kann. Die Dinge sind im Hintergrund weiter fortgeschritten als öffentlich bekannt.

Der Reihe nach: Trainer Pal Dardai legt Wert auf Sorgfalt bei den kleinen Schritten. Er sei froh, dass die zuletzt angeschlagenen Sebastian Langkamp, Salomon Kalou und Mitchell Weiser erstmals in der Woche am Donnerstag mit dem Team trainieren konnten.

Preetz bestätigt: Wir haben zwei, drei Optionen

Nächster Schritt, so Dardai: "Schauen, ob ihre Körper die Belastung weggesteckt haben oder ob es eine Reaktion gibt." Weil am Freitag bereits das ­Abschlusstraining ansteht, wird der Trainer im Anschluss, ein weiterer Schritt, den Kader für die Bundesliga-Partie am Sonnabend beim 1. FC Köln (15.30 Uhr) nominieren.

Diese Partie des 25. Spieltages ist wichtig. Manager Michael Preetz preist aber auch noch mal den Schritt des vergangenen Wochenendes, das emotionale 2:1 gegen Dortmund: "Der Sieg ist Gold wert fürs Selbstbewusstsein der Mannschaft vor dem Hintergrund, dass jetzt der Endspurt der Saison ­einsetzt."

1. FC Köln reist Ende Mai nach China

Hertha trifft Tabellen-Fünfter beim Siebten aus Köln auf einen Gegner, der in Sachen Asien einige Schritte weiter ist. So wird der FC ­direkt nach Saisonende am 22. Mai Richtung China reisen. Dort bestr...

Lesen Sie hier weiter!

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen