Bundesliga: Rudy: "Bayern der richtige Schritt"

Sebastian Rudy ist glücklich mit seiner Entscheidung pro FC Bayern München. Der ehemalige Spieler der TSG 1899 Hoffenheim freut sich auf weitere Aufgaben.

Sebastian Rudy ist glücklich mit seiner Entscheidung pro FC Bayern München. Der ehemalige Spieler der TSG 1899 Hoffenheim freut sich auf weitere Aufgaben.

"So habe ich mir den Start vorgestellt. Darüber bin ich glücklich", sagte Rudy der Bild. Gegen Leverkusen (3:1) gelang nicht nur dem FC Bayern, sondern auch Rudy ein guter Start in die neue Bundesliga-Saison. Der Mittelfeldspieler bereitete unter anderem den Treffer von Mitspieler Niklas Süle direkt vor.

Süle war mit Rudy gemeinsam aus Sinsheim nach München gekommen: "Von Anfang an haben Niklas Süle und ich uns gut eingefunden hier bei Bayern München. Dadurch können wir bessere Leistungen bringen. Zu Bayern zu gehen, war der richtige Schritt!"

Rudy: Keine Angst vor Thiago

Für Rudy geht es nun weiter vorwärts. "Naja, jeder hat eben seine Aufgaben. Dass ich das gut kann, ist bekannt", stellt er zur neuen Aufgabe als Freistoßschütze der Bayern fest. Sein Zwischenfazit: "Und das Vertrauen des Trainers hat sich ausgezahlt."

Allerdings sah der Nationalspieler nach dem Sieg über Leverkusen auch Grund zur Kritik: "Wir müssen schauen, dass wir besser verteidigen, dass wir nicht so viele Konter bekommen und kompakter stehen. [...] Bei hundert Prozent sind wir noch nicht. Wir müssen unsere Top-Form noch finden."

Letztlich sei das Team aber auf "einem guten Weg", genauso wie Rudy selbst. Muss sich dieser vor einem fitten Thiago fürchten? "Nein. Ich freue mich auf den Konkurrenzkampf! Ich bin zu Bayern gekommen, um besser zu werden, und ich weiß, dass wir dadurch besser werden - jeder einzelne", meint Rudy.

Mehr bei SPOX: Bayern München gewinnt "Traumspiel" gegen eigene Fans mit 8:1 | Hammerlos in 2. Runde: Bayern müssen nach Leipzig | Bayern: Brazzo schwärmt von Neuzugängen

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen