Bundesliga: FC Bayern distanziert sich von Jovic-Transfer

Eintracht Frankfurt hat Luka Jovic fest für eine einstellige Millionensumme von Benfica Lissabon verpflichtet, könnte ihn im Sommer aber gewinnbringend weiterverkaufen. Falls der begehrte Torjäger aus Serbien wechselt, wird er der Bundesliga aller Voraussicht nach nicht erhalten bleiben.

Eintracht Frankfurt hat Luka Jovic fest für eine einstellige Millionensumme von Benfica Lissabon verpflichtet, könnte ihn im Sommer aber gewinnbringend weiterverkaufen. Falls der begehrte Torjäger aus Serbien wechselt, wird er der Bundesliga aller Voraussicht nach nicht erhalten bleiben.

Vonseiten des FC Bayern besteht nämlich kein ernsthaftes Interesse an einem Transfer. Das haben SPOX und Goal aus dem Umfeld der Eintracht erfahren.

Der ehemalige Frankfurter Trainer Niko Kovac gilt zwar bekanntlich als großer Fan und Förderer des 21-jährigen Angreifers, die Münchner Vereinsbosse zielen allerdings nicht auf eine Verpflichtung von Jovic ab. Der Grund dafür: Sie sehen keinen zwingenden Handlungsbedarf auf seiner Position.

Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge ließ bereits vor zwei Wochen im Sky-Talk mit Jörg Wontorra durchblicken, vorrangig auf den Flügelpositionen und nicht im Sturmzentrum nachlegen zu wollen, wo ohnehin Robert Lewandowski weiterhin gesetzt ist. "Wir brauchen aus qualitativen und quantitativen Gründen definitiv noch einen Außenstürmer", sagte Rummenigge.

Berater von Luka Jovic in Gesprächen mit Real Madrid

Falls die Bayern ihre Transferpläne nicht noch überdenken, ist ein Wechsel von Jovic innerhalb Deutschlands mehr als unwahrscheinlich. Momentan gibt es zwei realistische Optionen: Entweder er bleibt zumindest noch ein Jahr in Frankfurt oder er geht ins Ausland. Allen voran die spanischen Topklubs Real Madrid und der FC Barcelona haben den treffsicheren Stürmer (25 Tore und sieben Vorlagen in 42 Pflichtspielen) im Visier.

Bereits Ende März kam es in der spanischen Hauptstadt zu einem Treffen zwischen Reals Generaldirektor Jose Angel Sanchez und Jovics Berater Fali Ramadani. Nach Angaben der Sportzeitungen Marca und AS sollen die Königlichen bereit sein, die von der Eintracht geforderte Summe zwischen 60 und 70 Millionen Euro zu stemmen, um Jovic aus seinem bis 2023 laufenden Vertrag zu kaufen.

Fredi Bobic über Luka Jovic: Wechselchance "auf jeden Fall da"

Dazu passen auch die Aussagen des Frankfurter Sportvorstands Fredi Bobic am vergangenen Samstag im "Aktuellen Sportstudio" des ZDF. Die Chance, dass Jovic ab Sommer in Madrid auf Torejagd gehe, sei "auf jeden Fall da", sagte Bobic offenkundig. "Ich hoffe und wünsche mir natürlich, dass er bei uns bleibt. Ich bin aber auch so realistisch, dass ich weiß: Wenn ein ganz Großer um die Ecke kommt, wirst du keine Chance haben."

Für den Fall, dass Jovic wechselt, schaut sich der Europa-League-Halbfinalist bereits nach einem möglichen Ersatz um. Man habe "für jede Personalie" einen Plan B, gab Bobic zu verstehen. Wie die AS berichtet, hat sich die Eintracht nach Reals Nachwuchsstürmer Pedro Ruiz erkundigt. Ruiz spielt aktuell für die U19 der Blancos und kommt wettbewerbsübergreifend auf 21 Tore.

Luka Jovic: Die Leistungsdaten in der Bundesliga 2018/19

Kategorie Wert
Gespielte Minuten 1.938
Tore 17
Assists 5
Kreierte Großchancen 6
Vergebene Großchancen 18
Zweikampfquote 43,9 %
Passquote 70,7 %

Mehr bei SPOX: Jovic unterschreibt langfristig in Frankfurt