Bundespolizisten finden bei Kontrolle mehr als hundert Vögel in Lieferwagen

Mehr als hundert Ziervögel und vier Eichhörnchen haben Beamte bei einer Routinekontrolle an der deutsch-niederländischen Grenze in einem Kleintransporter entdeckt. Die Tiere seien in diversen Käfigen und Boxen transportiert worden, "die kreuz und quer und nicht verkehrssicher auf der Ladefläche gestapelt waren", teilte die Bundespolizei am Montag im niedersächsischen Bad Bentheim mit. Der Tiertransport sei insgesamt "nicht artgerecht" organisiert gewesen und beschlagnahmt worden.

Im Innern des türkischen Lieferwagens fanden die Einsatzkräfte demnach 112 Vögel sowie vier Eichhörnchen in 33 Behältern. Auf einem von der Polizei veröffentlichten Foto waren mehrere exotische Vögel in aufeinandergestapelten und teils verrutschten Käfigen zwischen anderen Ladungsbestandteilen zu sehen.

Nach Angaben der Beamten wurde das Auto am Samstagabend auf der Autobahn 30 bei Rheine in Nordrhein-Westfalen angehalten. Laut mitgeführten Dokumenten sollten zudem nur 55 Tiere an Bord sein. Die Einsatzkräfte versorgten die Tiere mit Wasser und Futter und verteilten sie am nächsten Morgen auf zwei Tierschutzzentren, wo sie zunächst bleiben werden. Gegen die beiden türkischen Fahrer des Transporters im Alter von 41 und 57 Jahren wird ermittelt.

bro/cfm