Bundesregierung lockert Exportbedingungen für Schutzausrüstung

Nach Kritik aus der EU hat die Bundesregierung ihre Exportbedingungen für Schutzausrüstung wie Atemmasken und Schutzbrillen gelockert. Wenn der "lebenswichtige Bedarf im Inland" gewährleistet sei, sei die Genehmigung für eine Ausfuhr zu erteilen, teilte das Bundeswirtschaftsministerium am Samstag mit. Anfang März hatte die Bundesregierung den Export von Atemmasken und anderer Schutzausrüstung wegen der Coronakrise stark eingeschränkt. Dies stieß auf Kritik in anderen EU-Staaten.