Bundesregierung würdigt Holocaust-Überlebende Friedländer an ihrem 100. Geburtstag

·Lesedauer: 1 Min.
Margot Friedländer (AFP/Tobias SCHWARZ)

Die Bundesregierung hat die Holocaust-Überlebende Margot Friedländer an ihrem 100. Geburtstag gewürdigt. "Ihre Lebensgeschichte mahnt uns, die Verbrechen der Shoah niemals zu vergessen", erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag im Online-Dienst Twitter und veröffentlichte dazu ein Foto von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Friedländer. "Herzlichen Dank für Ihren unermüdlichen Einsatz für das Erinnern, für Verständigung und Toleranz", hieß es weiter.

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) bezeichnete Friedländer als "eine der wichtigsten Stimmen unseres Landes gegen Antisemitismus und das Vergessen". Auch er gratulierte ihr auf Twitter zum 100. Geburtstag. CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak erklärte in dem Online-Dienst, die Begegnung mit Friedländer habe ihn zutiefst bewegt und beeindruckt.

Friedländer hatte ihre gesamte Familie im Holocaust verloren und war selbst im Konzentrationslager Theresienstadt. Nachdem sie nach dem Zweiten Weltkrieg in den USA lebte, kehrte sie mit 88 Jahren nach Deutschland zurück.

"Ich bin zurückgekommen, um mit den Menschen hier zu reden und ihnen die Hand zu reichen - das ist es, was mich am Leben hält", sagte Friedländer. "Ich bin nicht verbittert - ich bin voller Hoffnung."

ck/cp

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.