Buntes Himmelsspektakel: App hilft bei der Polarlicht-Suche

·Lesedauer: 1 Min.

Hamburg (dpa/tmn) - Wer Polarlichter sehen möchte, reist am besten im dunklen Winterhalbjahr in den hohen Norden. Die Wahrscheinlichkeit, das bunte Spektakel am Himmel zu Gesicht zu bekommen, steigt dann in jedem Fall. Ob man aber tatsächlich Nordlichter zu sehen bekommt, steht dennoch in den Sternen - doch es gibt Hilfe.

Die App Hello Aurora zweier isländischer Erfinder soll anzeigen, ob am eigenen Standort die Aurora Borealis zu sehen sein wird. Dazu nutzt sie komplexe Informationen zu Wetter, Magnetfeldern und Sonnenstürmen und berechnet die Wahrscheinlichkeit für Nordlichter. Und das nicht nur für den Moment, sondern auch für die kommenden Tage. Das soll Nordlichtjägern die Suche nach dem selten auftretenden Phänomen erleichtern.

App funktioniert weltweit

Die App funktioniert nach Angaben der schwedischen Tourismusagentur Visit Sweden überall auf der Welt. Sie greift auf Daten von den Magnetometern zurück, die jeweils am nächsten sind. Eine internationale Community an Polarlicht-Jägern macht Fotos und Sichtungsmeldungen in Echtzeit über die App (iOS/Android) verfügbar.

Wann lohnt es sich aufzubrechen? Visit Sweden hält Sichtungen von Polarlichtern in der Zeit von September bis März für realistisch.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.