Bürgermeister entschuldigt sich für die phallusförmige Weihnachtsbeleuchtung in seiner Stadt

Style International Redaktion
·Lesedauer: 2 Min.

Ein belgischer Bürgermeister musste sich für die phallusförmige Weihnachtsbeleuchtung in seiner Stadt entschuldigen.

Der Bürgermeister der Stadt Oudenburg hat sich für die neue phallusförmige Weihnachtsbeleuchtung entschuldigt. Foto: Newsflash/Australscope
Der Bürgermeister der Stadt Oudenburg hat sich für die neue phallusförmige Weihnachtsbeleuchtung entschuldigt. Foto: Newsflash/Australscope

In der Stadt Oudenburg und mehreren Vororten in der belgischen Provinz Westflandern wurde eine neue Weihnachtsbeleuchtung angebracht.

Eigentlich sollte die Dekoration Kerzen ähneln, aber man entschied sich, dass eine Flamme auf der Oberseite der weißen Säule zu klischeehaft sei und brachte stattdessen eine blaue Kuppel an.

Umstrittener Klassiker: Streit um X-Mas-Hit "Fairytale of New York"

Aber es dauerte nicht lange, bis die Anwohner bemerkten, dass die neue Festtagsdeko eher männlichen Genitalien ähnelt, als irgendetwas Weihnachtlichem.

Bürgermeister Anthony Dumarey musste sich entschuldigen: “Selbstverständlich war es nicht unsere Absicht, Weihnachtsbeleuchtung anzubringen, die die Menschen an einen Penis erinnert.”

Der Bürgermeister sagte, es sei keine Absicht gewesen, dass sich die Beleuchtung nach dem Anschalten zu dem entpuppte, was die Leute sahen. Foto: Newsflash/Australscope
Der Bürgermeister sagte, es sei keine Absicht gewesen, dass sich die Beleuchtung nach dem Anschalten zu dem entpuppte, was die Leute sahen. Foto: Newsflash/Australscope

Der Bürgermeister sagte, die Beleuchtung erschien nicht so phallisch, bis sie angeschaltet wurde. “Mir fiel es erst auf, als sie erleuchtet war. Aber wir müssen es mit Humor nehmen”, sagte er.

Die Dekorationen wurden von der Technikabteilung des Gemeinderates entworfen. Sie ist Teil eines langfristigen Plans für die Stadt und die Umgebung, zu dem auch beleuchtete Pyramiden gehören.

Bürgermeister sieht es positiv

“Unsere Technikabteilung hat sie entworfen. Hätten wir sie gekauft, hätten sie uns drei Mal so viel gekostet. Wir wählten die Stadtfarben und brachten eine blaue Spitze an, weil wir dachten, eine Flamme sei zu klischeehaft”, sagte der Bürgermeister.

Wegen Klimaschutz: Mehrheit für weniger Weihnachtsbeleuchtung

“Der Vorfall löste viele Reaktionen aus, aber selbstverständlich war es keine Absicht, sie so zu gestalten.” Er fuhr fort und sagte, dass er “in diesen dunklen Zeiten” die lustige Seite des Vorfalls sehe. “Als ich sie zum ersten Mal am Tag sah, fielen sie mir nicht auf. Als sie dann erleuchtet waren, fiel es mir sofort auf. Aber ich sehe keinen Grund, sie zu entfernen oder auszutauschen”, sagte er.

“Sagen wir einfach, dass wir dieses Jahr die Weihnachtsbeleuchtung haben, über die am meisten im Land gesprochen wird.”

VIDEO: Können wir Weihnachten überhaupt feiern?

Sarah Carty