Butler will Wolves verlassen - Wiggins' Bruder lästert

SPORT1
Jimmy Butler kehrt den Minnesota Timberwolves wohl den Rücken

Zwischen Jimmy Butler und den Minnesota Timberwolves stehen die Zeichen auf Abschied.   

Im Sommer lehnte Butler eine vorzeitige Vertragsverlängerung bei den Minnesota Timberwolves über vier Jahre und 100 Millionen Dollar ab - nun soll er Coach Tim Thibodeau informiert haben, dass er die T-Wolves verlassen will. Wie "The Athletic" nun berichtet, fordert Butler seinen Trade zu einer anderen Franchise. 

Der 28-Jährige hat dem Team aus Minnesota demnach drei Franchises genannt, zu denen er gerne wechseln würde.

Der Bleacher Report bringt in dem Zusammenhang drei potentielle Abnehmer für den viermalige All-Star ins Spiel: die New York Knicks, die Philadelphia 76ers und die Los Angeles Lakers um Megastar LeBron James.

Für ESPN führt Butlers Weg vermutlich zu den Brooklyn Nets, den Los Angeles Clippers oder den New York Knicks.


Butler hat bereits mehrmals betont, dass es für ihn höchste Priorität hat, für ein Team zu spielen, dass auch um den Titel spielen kann. Ausreichend Talent dafür hätten wohl aktuell nur Sixers und eventuell die Lakers. Allerdings wollen die Knicks im Sommer unter anderem mit Kyrie Irving groß aufrüsten.

Wiggins-Bruder freut sich

Butler soll sich in Minnesota mit Superstar Karl-Anthony Towns überworfen haben und dessen Einstellung bemängeln. Und auch Andrew Wiggins bleibt hinter den Erwartungen zurück.

Das die Beziehung zwischen Wiggins und Butler nicht zum Besten stehen dürfte, zeigt die Reaktion von Wiggins' Bruder Nick. Der Ex-Spieler des deutschen Klubs Walter Tigers Tübingen kommentierte die Gerüchte um Butlers Trade-Forderung mit einem ironischen "Hallelujah".  Inzwischen hat er den Post allerdings wieder gelöscht.