BVB: Interne Diskussionen um Trainer Lucien Favre?

Bei Borussia Dortmund wird nach der erneuten Niederlage im Spitzenspiel gegen den FC Bayern München offenbar doch eine Grundsatzdiskussion über die Zukunft von Trainer Lucien Favre geführt. Das berichtet die WAZ am Samstag unter Berufung auf eigene Informationen.

Demnach sollen die Verantwortlichen des BVB derzeit die Stärken und Schwächen des Schweizers abwägen, um herauszufinden, ob Favre auch noch nach der laufenden Saison der richtige Mann für den Job des Trainers ist.

Favre war nach der 0:1-Niederlage gegen die Bayern aufgrund seiner als mutlos kolportierten Herangehensweise an das Spitzenspiel in die Kritik geraten, auch weil er nach der Partie ein Interview gab, das dahingehend interpretiert wurde, dass er selbst mit einem Rücktritt als Trainer der Dortmunder kokettieren würde ("Ich werde in ein paar Wochen darüber sprechen"). Etwaige Aussagen in diese Richtung wie jene von Sky-Experte Lothar Matthäus, der sogar Niko Kovac als Favre-Ersatz ins Gespräch brachte, bezeichnete Favre selbst anschließend jedoch als "absolut inakzeptabel".

BVB: Diskussion um Favre? "Im Klub ist es sehr ruhig"

Am Freitag dementierte Sportdirektor Michael Zorc, dass die Personalie Favre in Dortmund überhaupt aktuell zur Debatte stehe. "Im Klub ist es sehr ruhig", beteuerte der 57-Jährige, auf der Pressekonferenz vor dem Dortmunder Gastspiel am Sonntag in Paderborn (ab 18 Uhr im LIVE-TICKER). Generell handele es sich wieder nur um eine Diskussion, "die von außen losgetreten wurde". Auch BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hatte unlängst klargestellt, dass man keine Trainerdiskussion führe.

Trotz allem wird der BVB wohl auch in der zweiten Saison unter Lucien Favre ohne den bei dessen Amtsantritt noch klar anvisierten Titel dastehen. Aus dem DFB-Pokal und der Champions League waren die Dortmunder bereits vor der corona-bedingten Spielpause ausgeschieden. Im Kampf um die Meisterschaft hat der BVB nach der Pleite gegen Bayern München nun sechs Spieltage vor dem Ende sieben Punkte Rückstand auf Platz eins.