Cate Blanchett und Ben Stiller drehen gemeinsam neuen Film

·Lesedauer: 1 Min.
Cate Blanchett und Ben Stiller drehen gemeinsam einen Kinofilm, der auf der britischen Serie "The Champions" basiert. (Bild: Daniele Venturelli/WireImage/Clive Mason/Formula 1/Getty Images)
Cate Blanchett und Ben Stiller drehen gemeinsam einen Kinofilm, der auf der britischen Serie "The Champions" basiert. (Bild: Daniele Venturelli/WireImage/Clive Mason/Formula 1/Getty Images)

"Ich hoffe, dass die Leute sie endlich als Schauspielerin ernst nehmen": Für seinen neuen Film arbeitet Ben Stiller mit Cate Blanchett zusammen.

Die britische Agentenserie "The Champions" wird zum Kinofilm - unter der Regie von Ben Stiller, der zusammen mit Cate Blanchett auch vor der Kamera stehen wird. Das berichtet unter anderem das US-Branchenblatt "Variety". "The Champions" lief Ende der 60er-Jahre im britischen Fernsehen und wurde in Deutschland 1991 bei ProSieben ausgestrahlt. In 30 Folgen erzählt die Produktion von einer Gruppe von Geheimagenten der Vereinten Nationen, die über Tibet mit dem Flugzeug abstürzen und dort übernatürliche Fähigkeiten erlangen. Der nun geplanten Film soll eine Hommage an die Serie werden.

"'Champions' ist ein längst vergessenes Juwel, das eine neue Generation auf dieselbe seltsame und großartige Weise begeistern wird, wie die Originalserie uns angesprochen hat", zitiert "Variety" die Schauspielerin Cate Blanchett. "Ich wollte schon lange mit Ben arbeiten - dem Regisseur und dem Schauspieler. Er ist einer der engagiertesten und vielseitigsten Regisseure, die heute arbeiten. Jeder, der sowohl 'Zoolander' als auch 'Escape at Dannemora' machen kann, ist eine kreative Kraft, mit der man rechnen muss."

Er sei ein großer Fan von Cate Blanchett, so Ben Stiller, der augenzwinkernd ergänzt: "Ich hoffe, dass dieses Projekt dazu beiträgt, dass die Leute sie endlich als Schauspielerin ernst nehmen."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.