Catherine Deneuve nach leichtem Schlaganfall aus Krankenhaus entlassen

Catherine Deneuve

Der französische Filmstar Catherine Deneuve ist nach einem leichten Schlaganfall wieder aus dem Krankenhaus entlassen worden. Der Schlaganfall sei "sehr begrenzt und daher umkehrbar" gewesen, die Schauspielerin durfte daher in den vergangenen Tagen nach Hause gehen, hieß es am Mittwoch aus ihrem Umfeld. Zuvor hatten bereits Nachbarn die 76-Jährige wieder in der Nähe ihrer Pariser Wohnung gesehen, wie die Zeitung "Le Parisien" berichtete.

Deneuve sei wieder zu Hause, sagte ein Freund der Schauspielerin der Nachrichtenagentur AFP. Sie erhole sich und kümmere sich um ihre Genesung. Zugleich hoffe sie, ihre Tätigkeiten "so bald wie möglich" wieder aufnehmen zu können.

Die 76-Jährige war Anfang November nach einem Schlaganfall während Dreharbeiten in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Deneuve gehört zu den größten Schauspielstars Frankreichs. In ihrer langen Laufbahn drehte sie mehr als einhundert Filme, darunter "Belle de Jour" von Luis Buñuel, "Die letzte Metro" von François Truffaut, "Ekel" von Roman Polanski und "Die Regenschirme von Cherbourg" von Jacques Démy.

In den vergangenen Wochen drehte Deneuve unter der Regie von Emmanuelle Bercot den Film "De son vivant" mit Benoît Magimel und Cécile de France. Am Filmset kam es auch zu dem Schlaganfall.