CDU-Bundesvorstand berät wegen Corona über Alternative zu Präsenzparteitag

·Lesedauer: 1 Min.
CDU-Logo am Konrad-Adenauer-Haus (AFP/John MACDOUGALL)

Angesichts der schwierigen Corona-Lage berät der CDU-Bundesvorstand am Freitagmorgen über die Frage, ob der im Januar in Hannover geplante Parteitag zur Wahl des neuen Vorsitzenden noch stattfinden kann. (08.00 Uhr). Es soll nach Parteiangaben vom Donnerstag besprochen werden, ob er wegen der Pandemie durch ein digitales Format ersetzt werden muss.

Die CDU hält nach dem historisch schlechten Abschneiden bei der Bundestagswahl erstmals eine Mitgliederbefragung über den künftigen Parteivorsitzenden ab. Für die Nachfolge von Armin Laschet gibt es drei Bewerber: den Wirtschaftspolitiker Friedrich Merz, den Ex-Umweltminister Norbert Röttgen und den scheidenden Kanzleramtsminister Helge Braun. Nach dem Mitgliedervotum müsste der Parteitag die Wahl nochmals bestätigen. Findet er nur online statt, müsste dies per Briefwahl durch die Parteitagsdelegierten erfolgen.

mt/bk

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.