CDU-Kanzlerkandidat Laschet bei Macron

·Lesedauer: 1 Min.
Armin Laschet (AFP/John MACDOUGALL)

Nach dem SPD-Kanzlerkandidaten Olaf Scholz ist nun auch Unions-Spitzenkandidat Armin Laschet (CDU) mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron zusammengetroffen. Kurz vor der Begegnung in Paris sprach Laschet sich für eine Stärkung der EU in Sicherheitsfragen aus - ein Thema, das seinem Gesprächspartner besonders am Herzen liegt.

"Bei der Sicherheit können wir schon längst nicht mehr allein in nationalen Kategorien denken", erklärte Laschet. "Die Zusammenarbeit gegen die Bedrohungen unserer Sicherheit muss durch die Stärkung der sicherheitspolitischen Handlungsfähigkeit der EU weiter ausgebaut werden".

Laschet wird als deutsch-französischer Kulturbevollmächtigter empfangen. Inoffiziell geht es aber auch um ein Ausloten gemeinsamer Positionen mit Blick auf den anstehenden Wechsel im Kanzleramt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte 2017 die beiden französischen Präsidentschaftskandidaten Macron und François Fillon empfangen.

Als Kulturbevollmächtiger ist Laschet unter anderem für die deutsche Hilfe beim Wiederaufbau der brandgeschädigten Pariser Kathedrale Notre-Dame zuständig. Macron hatte am Montag mit Scholz unter anderem über den von Scholz vorgeschlagenen internationalen Klimaclub gesprochen. Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock hatte nach Angaben des Elysées-Palastes nicht um ein Treffen mit Macron gebeten.

kol/ck

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.