CDU Steglitz-Zehlendorf: Kein Zweck heiligt die Wahlfälschung

Die Christdemokraten verlieren gerade durch eigene Schuld eine Bastion.

In jeder Partei gibt es eine Reihe von Dummköpfen.“ Dieser universelle Satz stammt von Eberhard Diepgen, Ehrenvorsitzender der CDU, inzwischen 75 Jahre alt. Der muss es wissen. Anlass zu seiner Analyse der Zustände in seiner Partei sind die Vorgänge im Kreisverband Steglitz-Zehlendorf, wo sich ein Machtkampf um die Kandidatur für ein Bundestagsmandat absurd zuspitzt. Nun gibt es ja Dummköpfe nicht nur in allen Parteien, sondern überall. Und wenn wir Diepgens als Kritik daherkommenden Satz mal politisch übersetzen, so könnte man verstehen: Alles nicht so schlimm, Schwamm drüber.

Dabei haben wir es immerhin mit der Frage zu tun, ob ein Politiker eine justiziable Fälschung von Stimmzetteln begangen oder jemanden dazu angestiftet oder zumindest von der Fälschung gewusst und sie geduldet hat. Es handelt sich also keinesfalls um eine Frage von Dummheit, begangen von Dummköpfen. Es ist auch nicht, wie die Landesvorsitzende sagt, „unappetitlich“ und „sehr sehr hässlich“. All diese menschlichen, allzumenschlichen Kategorien sind fehl am Platz. Unerlässlich hingegen wäre es, Führung zu zeigen, wo Führung not- und wehtut.

Die Fälschung von...Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen