Celine Dion: Auftritt bei den Olympischen Spielen?

Celine Dion credit:Bang Showbiz
Celine Dion credit:Bang Showbiz

Celine Dion wurde die Chance geboten, bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in Paris aufzutreten.

Die 56-jährige Sängerin kann es kaum erwarten, wieder live aufzutreten, obwohl bei ihr das Stiff-Person-Syndrom diagnostiziert wurde, eine fortschreitende neurologische Erkrankung, die ihre Muskeln versteifen lässt. Celine wurde nun die Möglichkeit geboten, bei den bevorstehenden Olympischen Spielen aufzutreten.

Ein Insider verriet der ‚Bizarre‘-Kolumne der Zeitung ‚The Sun‘: „Celine hat keinen Hehl aus ihrem Wunsch gemacht, es zurück auf die Bühne zu schaffen, und Paris wäre die perfekte Gelegenheit für sie, das zu tun. Im Gegensatz zu anderen Angeboten, bei denen es sich um komplette Shows handelt, würde Celine bei einem Auftritt bei der Eröffnungsfeier nur einen Song performen.“ Celine ist begeistert von der Möglichkeit, bei der Eröffnungszeremonie aufzutreten. Es ist jedoch noch nicht klar, ob das tatsächlich Realität wird. Der Insider erklärte: „Das formelle Angebot für einen Auftritt wurde Anfang des Jahres gemacht und Celine arbeitet rund um die Uhr, um diesen Plan zu verwirklichen. Sie hat große Sprünge gemacht und wird jeden Tag stärker, aber sie ist noch nicht über den Berg. Jeder drückt die Daumen, dass es möglich ist. Es wird ein ganz besonderer Moment sein.“

Erst kürzlich verriet Celine, dass sie hoffe, durch einen neuen Dokumentarfilm in Spielfilmlänge das Bewusstsein für das Stiff-Person-Syndrom zu schärfen. Der preisgekrönte Star hat sich in ‚I Am: Celine Dion‘ über ihre Kämpfe geäußert. Sie sagte: „Die letzten Jahre waren eine große Herausforderung für mich, die Reise von der Entdeckung meiner Erkrankung bis hin zu dem Lernen, mit ihr zu leben und damit umzugehen, aber mich nicht von ihr definieren zu lassen. Während der Weg zur Wiederaufnahme meiner Bühnenkarriere weitergeht, habe ich erkannt, wie sehr ich es vermisst habe, meine Fans sehen zu können. Während dieser Abwesenheit beschloss ich, diesen Teil meines Lebens zu dokumentieren, um zu versuchen, das Bewusstsein für diese wenig bekannte Erkrankung zu schärfen und anderen zu helfen, die diese Diagnose teilen.“