Celine Dion: Tödliche Dosis Valium

Celine Dion nahm unbewusst eine fast tödliche Dosis Valium ein, um die Symptome ihrer Krankheit in den Griff zu kriegen.

Die 56-jährige Sängerin erhielt 2022 die Diagnose Stiff-Person-Syndrom, eine neurologische Erkrankung, die zu Muskelsteifheit und schmerzhaften Krämpfen führt. Erste Anzeichen bemerkte Dion bereits in den frühen Nullerjahren. Damals konnte sie ihre gesundheitlichen Probleme jedoch noch nicht richtig einordnen und griff deshalb vermehrt zu Valium, um ihre Beschwerden zu lindern. Ihr Konsum steigerte sich über die Jahre jedoch so weit, dass die ‚My Heart Will Go On‘-Interpretin letztendlich beinahe in Lebensgefahr schwebte. Erstmals nutzte Celine das Medikament während eines Aufenthalts in Deutschland, als ihre Schmerzen fast unerträglich wurden. Über das Erlebnis berichtet sie im Interview mit ‚PEOPLE‘: „Ich aß Frühstück und spürte plötzlich einen Krampf. Meine Stimmübungen machten es schlimmer. Wir fingen mit zwei Milligramm Valium an, um zu sehen, ob es helfen würde. Dann 2,5, dann drei, dann 15 und 50 und später 90 Milligramm, um eine Performance zu überstehen.“

Dass so hohe Dosen Valium ihr Leben in Gefahr brachten, lässt Celine heute erschaudern. „Es hätte tödlich sein können“, erinnert sie sich. „Ich hinterfragte die Dosis nicht, denn ich kenne mich mit Medikamenten nicht aus. Ich dachte es wäre okay.“