Champions-League-Revolution! UEFA bestätigt Treffen

SPORT1
Die Champions-League-Trophäe ist der bedeutendste Vereinspokal in Europa

Die UEFA will in einem geheimen Treffen mit der Klub-Vereinigung ECA offenbar über tiefgreifende Veränderungen an der Champions League diskutieren.

Wie das Wall Street Journal berichtet, werde sich der Europäische Fußball-Verband schon am Dienstag in Nyon auf erste Gespräche einlassen.

Die ECA ist eine unabhängige Interessenvertretung der europäischen Vereine - und dieser Zusammenschluss der Klubs regt offenbar schon länger eine Reform der Königsklasse an. 


Eine Neuerung, die bei dem Meeting offenbar besprochen werden soll, ist ein Auf- und Abstiegsmodus.

Derzeit qualifizieren sich Teams für die Champions League mit dem Erreichen eines bestimmten Tabellenplatzes in den jeweiligen Ligen. Ein wie auch immer gearteter Aufstiegsmodus könnte es kleineren Klubs zusätzlich erschweren, ins Konzert der Großen vorzustoßen.

UEFA bestätigt Gespräche

Gegenüber der britischen Zeitung The Telegraph bestätigte die UEFA, dass am Dienstag Gespräche stattfinden, ohne jedoch auf konkrete Themen einzugehen. Die Europäische Fußball-Union bezeichnete das Treffen als "informelles Brainstorming, an dem Mitglieder des UEFA-Exekutivkomitees und Mitglieder des ECA-Vorstandes teilnehmen". Dabei würden sich die Teilnehmer darüber austauschen, wie die Klub-Wettbewerbe nach 2024 aussehen könnten.

Auch die Austragung von Champions-League-Spielen am Wochenende soll bei dem Geheimtreffen auf der Agenda stehen. Ein weiterer Schritt, der weitreichende Folgen haben würde.

Dass sich die UEFA überhaupt an einen Tisch mit der ECA setzt, hat laut dem WSJ-Bericht auch damit zu tun, dass die Überlegungen zu einer von der Champions League losgelösten Super League im vergangenen Jahr konkret diskutiert wurden.

Ein Konkurrenz-Wettbewerb zur bisherigen Königsklasse sei nicht im Sinne der UEFA. Vor 2024 würden jedoch ohnehin keine gravierenden Veränderungen erwartet.