Champions Serie: Der Traum des Fabian Graf: Auf dem 49er nach Tokio

Segler Fabian Graf will es unbedingt zu den Olympischen Spielen 2020 schaffen. Wie, das hält der 21-Jährige in einem Video-Blog fest.

BERLIN.  Fabian Graf hat einen Traum. In einem Video, das der 21-jährige Berliner selbst gedreht hat, zeigt er auf einen per Luftlinie etwa 9000 Kilometer östlich gelegenen Fleck auf der Landkarte: Tokio. "Da möchte ich in drei Jahren auf meinem 49er stehen", sagt er.

Fabian Graf ist Segler, sein Ziel die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2020. Da haben er und sein Steuermann Tim Fischer (22) aus Kiel sich einiges vorgenommen. Fischer und Graf stehen gerade am Übergang vom Nachwuchs zum Erwachsenensegeln und haben dort starke Konkurrenz mit den Olympia-Dritten Erik Heil/Thomas Plößel (Berlin) und Justus Schmidt/Max Böhme (Kiel), den Europameistern von 2015. Diese beiden Teams haben sich im vergangenen Jahr den wohl spannendsten Kampf in der Segelgeschichte um das Rio-Ticket geliefert, denn nur ein deutsches Boot jeder Klasse darf bei Olympia starten.

"Der Weg, im 49er bis nach Japan zu kommen, scheint für den Nachwuchs aussichtslos angesichts der nationalen Konkurrenz", schreibt das Magazin "SegelReporter". Davon lässt sich Graf aber nicht schrecken. "Einfach machen", lautet sein Motto. Am Müggelsee groß geworden, hat er schon als Sechsjähriger mit seinen beiden Brüdern das Segeln begonnen. "Fußball durften wir nicht spielen, das wollte unser Vater nicht", verrät er. Segeln interessierte ihn aber ohnehin mehr. "Fabian war schon von Beginn an extrem leistungsauffällig", sagt sein ehemaliger Trainer Björn Glawe vom Seglerverein Rahnsdorf. "So einen wie ihn hat man nicht oft."

Platz zwei...

Lesen Sie hier weiter!

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen