Charkiw nach dem russischen Raketenangriff - Ermittler nehmen Arbeit auf

Nach dem jüngsten russischen Raketenangriff auf die ostukrainische Stadt Charkiw haben ukrainische Ermittler ihre Arbeit aufgenommen. Dabei untersuchten sie auch den Einschlagsort mehrerer Raketen in der Nähe einer Universtität.

Bei einem Besuch in Charkiw verlieh der ukrainische Verteidigungsminister Oleksiy Reznikow Auszeichnungen an verwundete Soldaten. Zuvor hatten russische Raketen Wohngebäude in Charkiw zerstört.

Das russische Verteidigungsministerium sagte am Samstag, die Armee habe bei Luftschlägen im Süden des Landes mehr als 260 ukrainische Soldatinnen und Soldaten getötet.

Das Ministerium veröffentlichte außerdem Videomaterial einer angeblichen russischen Sondereinheit, die feindliche Artillerie eliminieren soll. Die Angaben konnten zunächst nicht unabhängig verifiziert werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.