Charly Hübners letzter "Polizeiruf 110" läuft im Januar

·Lesedauer: 1 Min.
Charly Hübner beim Drehstart zu seinem letzten "Polizeiruf 110"-Fall. (Bild: NDR/Christine Schroeder)
Charly Hübner beim Drehstart zu seinem letzten "Polizeiruf 110"-Fall. (Bild: NDR/Christine Schroeder)

Seit mehr als zehn Jahren ermittelt Charly Hübner (48) im Rostocker "Polizeiruf 110". Schon bald steht für den Darsteller von Kommissar Bukow allerdings der letzte Fall auf dem Sendeplan. Laut NDR ist die Ausstrahlung des "Polizeiruf 110: Keiner von uns" für den 9. Januar um 20:15 Uhr im Ersten geplant. Dann wird Bukow ein letztes Mal an der Seite von Katrin König (Anneke Kim Sarnau, 49) zu sehen sein. Nach der Ausstrahlung gibt es die Folge auch in der ARD-Mediathek.

Bereits im Mai wurde bekannt, dass Hübner die Rolle künftig nicht mehr spielen wird. Damals hieß es in einer Mitteilung des NDR, dass der Schauspielstar den Sender schon vor einiger Zeit darüber informiert hatte, dass er Abschied nehmen wolle.

"Das waren tolle zwölf Jahre und wir haben vieles wagen dürfen und vieles ist uns auch gelungen", blickte der 48-Jährige zurück. Bukows "Trotz und Intuition" seien ihm "schon sehr nahe", erklärte der Schauspieler zudem im Gespräch mit dem "Spiegel", "aber irgendwann hat die Figur angefangen, meine gesamte Arbeit zu dominieren". Künftig soll dann Lina Beckmann (40) an Sarnaus Seite ermitteln, wie im September bekannt wurde. Beckmann ist seit 2012 mit Hübner verheiratet.

Worum geht es in seinem letzten "Polizeiruf 110"?

In Hübners letztem "Polizeiruf 110" scheint es hoch herzugehen. Im Mittelpunkt stehen das zerbrechliche Verhältnis von Bukow und König, eine Neuorganisation der Unterwelt der Hansestadt und ein Mord, in den offenbar ein Musiker, gespielt von Die Ärzte-Legende Bela B (58), verwickelt ist. Regie führt Eoin Moore. Von ihm und Anika Wangard stammt auch das Drehbuch.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.