Chef von Limburger Priesterseminar nach Vorwürfen tot aufgefunden

Der Chef des Priesterseminars im Bistum Limburg ist nach Vorwürfen eines "übergriffigen" Verhaltens tot aufgefunden worden. Christof May sei am Donnerstag leblos entdeckt worden, sagte eine Sprecherin des Bistums am Freitag der Nachrichtenagentur AFP.

Am Mittwoch hatte der Limburger Bischof Georg Bätzing May wegen der Vorwürfe von seinen Ämtern freigestellt. Die konkreten Vorwürfe wurden zunächst nicht bekannt. Das Bistum kündigte für Freitag eine Stellungnahme an.

Nach Informationen des Hessischen Rundfunks soll sich ein Sprecher des Bistums am Donnerstag in einer internen Mail an die Mitarbeiter gewandt haben. Darin hieß es demnach, May sei am Mittwoch "in einem persönlichen Gespräch zu Vorwürfen übergriffigen Verhaltens angehört" worden. Anschließend habe Bätzing May von seinen Ämtern freigestellt, "um die Vorwürfe prüfen und aufklären zu können".

May war seit dem Jahr 2018 sogenannter Regens im Bistum. Er leitete die Abteilung Personalausbildung. Seit Dezember 2019 war er Domkapitular. Erst in der vergangenen Woche trat der von Bätzing zuvor beförderte Bezirksdekan Winfried Roth nach Berichten über Belästigungsvorwürfe zurück.

ald/cfm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.