Chefin von Sozialverband VdK fordert deutliche Erhöhung des Mindestlohns

Die Vorsitzende des Sozialverbands VdK hat eine deutliche Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns gefordert. Dessen Vorsitzende Verena Bentele sprach sich im ARD-Inforadio konkret für 14,33 Euro pro Stunde aus. (Philippe HUGUEN)
Die Vorsitzende des Sozialverbands VdK hat eine deutliche Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns gefordert. Dessen Vorsitzende Verena Bentele sprach sich im ARD-Inforadio konkret für 14,33 Euro pro Stunde aus. (Philippe HUGUEN)

Die Vorsitzende des Sozialverbands VdK, Verena Bentele, hat eine deutliche Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns gefordert. Sie sprach sich am Montag im ARD-Inforadio konkret für 14,33 Euro pro Stunde aus. Dies sei der Betrag, den ein Mensch erwirtschaften müsse, um später eine Altersrente über Grundsicherungsniveau zu erhalten.

Der Wirtschaftswissenschaftler Christoph Schröder vom Institut der Deutschen Wirtschaft warnte in der Sendung vor einer Anhebung des Mindestlohns auf 15 Euro, wie sie Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) jüngst ins Gespräch gebracht hatte. Dies werde zu einem großen Lohndruck führen, was der Wirtschaft langfristig nicht viel nütze, sagte der Ökonom.

Der gesetzliche Mindestlohn liegt derzeit bei 12,41 Euro pro Stunde. Scholz forderte vor kurzem, diesen schrittweise auf 15 Euro anzuheben - und löste damit eine Debatte aus. Scharfe Kritik übten Arbeitgeberverbände und der Koalitionspartner FDP. Für die Festlegung der Höhe des Mindestlohns ist normalerweise die sogenannte Mindestlohnkommission der Tarifpartner zuständig, gesetzliche Eingriffe sind jedoch möglich.

bro/bk