Chefredakteurin der "Washington Post" wirft hin

Inmitten eines Umbaus bei der "Washington Post" gibt Chefredakteurin Sally Buzbee ihren Job auf. Bis zur US-Präsidentschaftswahl im November wird der frühere "Wall Street Journal"-Chefredakteur Matt Murray ihren Posten übernehmen. (Anna Moneymaker)
Inmitten eines Umbaus bei der "Washington Post" gibt Chefredakteurin Sally Buzbee ihren Job auf. Bis zur US-Präsidentschaftswahl im November wird der frühere "Wall Street Journal"-Chefredakteur Matt Murray ihren Posten übernehmen. (Anna Moneymaker)

Inmitten eines Umbaus bei der "Washington Post" gibt Chefredakteurin Sally Buzbee ihren Job auf. Bis zur US-Präsidentschaftswahl im November wird der frühere "Wall Street Journal"-Chefredakteur Matt Murray ihren Posten übernehmen, wie Herausgeber William Lewis am Sonntagabend mitteilte.

Buzbee arbeitete früher für als leitende Redakteurin für die Nachrichtenagentur Associated Press und war 2021 als erste Frau Chefredakteurin der renommierten Zeitung geworden. Ein Grund für ihre Kündigung bei der "Washington Post" wurde nicht genannt. In einer Email an die Belegschaft verkündete Herausgeber Lewis jedoch gleichzeitig Pläne zur Gründung einer neuen Abteilung für "Service-Journalismus" und Online-Journalismus, in der auch Künstliche Intelligenz (KI) eingesetzt werden soll.

Die "Washington Post" hatte im vergangenen Jahr umgerechnet 71 Millionen Euro Verlust eingefahren. Zur Kostensenkung war Ende 2023 ein Sozialplan für hunderte von Beschäftigten vorgelegt worden.

gt/mid