Chelsea Clinton verteidigt Trump-Kinder: „Ihre Sicherheit sollte nicht politisiert werden“

Ihre Mutter war Trumps Konkurrentin im Präsidentschaftswahlkampf – dennoch zeigte sich Chelsea Clinton nun unparteiisch. (Bild: AP Photo)

Chelsea Clinton, Tochter des ehemaligen US-Präsidenten Bill und der früheren Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton, zeigte am Sonntag in einem Tweet Solidarität mit den Kindern von US-Präsident Donald Trump.

Clinton reagierte auf die zahlreiche Twitter-Kritik daran, dass Trumps Kinder vom Secret Service bewacht werden. „Trumps Kinder könnten auf Secret Service verzichten. Warum tun sie das nicht?“ und „Warum müssen Bürger für die Secret-Service-Bewachung von Trumps erwachsenen Kindern zahlen?“ schrieben einige Nutzer des Kurznachrichtendienstes.

Clintons Stellungnahme bezog sich auf einen spezifischen Tweet: „Manche sagen, Trumps Kinder sollten keinen Secret Service haben. Wäre euch die nationale Sicherheitskrise egal, die entstehen würde, wenn einer von ihnen gekidnappt oder verletzt werde würde“, schrieb der Journalist Yashar Ali Montagmorgen auf Twitter.

Clintons Antwort: „Es macht mich sehr traurig, das zu lesen und zu wissen, dass jemand so etwas sagen würde. Der Schutz der Familie des Präsidenten sollte nicht politisiert werden.“


Es ist nicht das erste Mal, dass sich Clinton unterstützend über Trumps Familie äußert. Nur wenige Tage nach Trumps Inauguration im Januar kritisierte Clinton auf Twitter, dass Trumps jüngster Sohn Barron verspottet wird. „Barron Trump verdient jede Chance, Kind zu sein, wie jedes andere Kind auch“, so Clinton damals.

Clinton und ihr Vater, der ehemalige US-Präsident Bill Clinton. (Bild: AP Photo)

Allerdings merkte sie im selben Tweet auch an, dass manche Entscheidungen des Präsidenten gefährlich für Kinder werden könnten. „Für jedes Kind aufzustehen bedeutet auch, gegen Entscheidungen des @POTUS zu sein, die Kinder verletzen“, so die 37-Jährige.

Zudem soll Clinton eng mit Trumps Tochter Ivanka befreundet sein, wie unter anderem „Daily Mail“ berichtete.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen