Cheyenne Ochsenknecht: Sorge um Mavie

·Lesedauer: 1 Min.
Cheyenne Ochsenknecht credit:Bang Showbiz
Cheyenne Ochsenknecht credit:Bang Showbiz

Cheyenne Ochsenknecht bangte um ihre Tochter Mavie.

Das Baby der 21-Jährigen ist an Husten erkrankt, weshalb die frisch gebackene Mama den Weg ins Krankenhaus antrat. Dort fühlte sie sich jedoch nicht wirklich ernst genommen. In ihrer Instagram-Story sagt Cheyenne über den Vorfall: „In der Nacht von Samstag auf Sonntag fing Mavie an, komische Geräusche von sich zu geben.“ Da sie wisse, dass derzeit Bronchitis und das für Kleinkinder gefährliche RS-Virus herumgehen, mache die Schwester von Jimi und Wilson sich natürlich Sorgen um ihr Kind. In der Klinik sehe man das jedoch anders: Dort habe man Mavie nur Salzwasser-Nasenspray und Hustensaft verschrieben. Dazu Cheyenne: „Ich habe mir dann schon gedacht, das klingt aber komisch, denn Mavie hört sich schlimm an.“

Cheyennes Sorge wuchs, denn der Zustand ihres Babys verschlechterte sich, wie sie weiter erzählt. „Als Mavie von gestern auf heute Nacht meiner Meinung nach zweimal fast an ihrem Schleim erstickt ist, habe ich ihrem Kinderarzt geschrieben“, erzählt sie ihren Fans in den sozialen Netzwerken weiter, „also bin ich heute Morgen zu ihm und er hat sie geröntgt.“ Offenbar leide die Kleine doch an stark verschleimten Husten, für den Cheyenne diesmal wenigstens die richtigen Medikamente erhielt, wie sie berichtet. Die Sorge jedoch bleibt: "Meine Nerven sind seit zwei Tagen am Ende, denn Mavie hört sich an wie ein Kettenraucher."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.