Chicagos Bürgermeisterin gibt Interviews nur an nicht-weiße Journalisten

·Lesedauer: 2 Min.
Lori Lightfoot

Mit einer ungewöhnlichen Aktion macht Chicagos afroamerikanische Bürgermeisterin Lori Lightfoot auf die in ihren Augen mangelnde Diversität bei Medien aufmerksam: Zu ihrem zweiten Jahrestag im Amt gibt die Politikerin der Demokratischen Partei nur nicht-weißen Journalisten Einzelinterviews.

Sie sei schon seit Jahren darüber "schockiert", dass die überwältigende Zahl der Medienvertreter in der US-Großstadt "weiß und männlich" sei, schreibt Lightfoot in einem auf Mittwoch datierten Brief an Medien, in dem sie ihre Entscheidung begründet. Von den im Rathaus akkreditierten Journalisten seien nur wenige "of color", also afroamerikanisch, latino-stämmig, mit asiatischen Wurzeln oder Nachfahren von Ureinwohnern.

Im Rathaus-Pressekorps gebe es zudem nicht eine einzige nicht-weiße Journalistin, führt die 58-jährige Bürgermeisterin aus. "Keine einzige. Ich finde das inakzeptabel, und ich hoffe, Sie sehen das auch so."

Lightfoot war 2019 als erste Afroamerikanerin und erste offen homosexuelle Frau zur Bürgermeisterin von Chicago gewählt worden. "In meinem Erwachsenen-Leben habe ich immer alles in meiner Kraft stehende unternommen, um für Diversität und Inklusion zu kämpfen", schreibt sie. "Als Bürgermeisterin bin ich in einer einmaligen Position, um dieses äußerst wichtige Thema ins Rampenlicht zu rücken."

Während es in den USA in den vergangenen Jahren ein wachsendes Bewusstsein über "systemischen Rassismus" und die Diskriminierung von Minderheiten gegeben habe, scheine das bei vielen Medien in Chicago nicht angekommen zu sein, schreibt Lightfoot weiter. Die fehlende Vielfalt in Medien sei in großes Problem: "Es ist unmöglich, dass sich dieser eklatante Mangel an Diversität nicht jeden Tag in der Berichterstattung über Regierung, Politik und Stadtleben niederschlägt."

Ihr Schreiben beendet Lightfoot, die am 20. Mai 2019 ihr Amt angetreten hatte, mit einem Appell an die Medien, mehr nicht-weiße Journalisten und Journalistinnen einzustellen.

Die Entscheidung der Bürgermeisterin blieb nicht ohne Kritik. Der Verband afroamerikanischer Journalisten schrieb, zwar weise Lightfoot mit ihrem "wagemutigen" Schritt auf ein wichtiges Thema hin. Der Verband unterstütze aber nicht die "Taktik", bestimmte Journalisten von Interviews auszuschließen.

Der latino-stämmige Journalist Gregory Pratt von der "Chicago Tribune" schrieb im Kurzbotschaftendienst Twitter: "Politiker dürfen sich nicht aussuchen, wer über sie berichtet." Er selbst habe zwar eine Interview-Zusage erhalten; er habe dann aber an das Rathaus appelliert, die Beschränkungen für andere Medien aufzuheben. Als dies abgelehnt worden sei, habe er das Interview abgesagt.

Scharfe Attacken kamen von Rechtsaußen: Der als Scharfmacher bekannte Fox-News-Moderator Tucker Carlson warf Lightfood "Rassismus" gegen Weiße vor und stellte die Bürgermeisterin gar in die Nähe von "Nazis".

fs/jes

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.