China sendet Warnung an US-Kriegsschiff in umstrittenem Seegebiet

·Lesedauer: 1 Min.
Die "USS John S. McCain" im Jahr 2017

China hat am Freitag ein Kriegsschiff der USA verwarnt, das in einem umstrittenen Seegebiet in der Nähe der Paracel-Inseln unterwegs gewesen ist. Die "USS John S. McCain" habe "ohne die Erlaubnis der chinesischen Regierung" chinesische "Hoheitsgewässer" befahren, teilte die chinesische Armee am Freitag mit. Peking habe das Schiff mit Marine- und Luftstreitkräften verfolgt, um es zu überwachen und zu warnen.

Peking beschuldigte die USA einer "ernsthaften" Verletzung der chinesischen Souveränität und warf Washington vor, "den regionalen Frieden zu schädigen". Es ist das erste Kriegsschiff, das die USA seit dem Amtsantritt des neuen Präsidenten Joe Biden in das umstrittene Seegebiet geschickt haben.

Die US-Pazifikflotte hatte am Donnerstag erklärt, die Fahrt der "USS John S. McCain" sei ein Zeichen für "das Bekenntnis der USA zu einem freien und offenen Indopazifik". Der Zerstörer hatte demnach auch die Straße von Taiwan passiert.

China und andere an das Südchinesische Meer grenzende Staaten erheben rivalisierende Gebietsansprüche in dem Seegebiet. China beansprucht praktisch das gesamte Südchinesische Meer für sich. Auf die Paracel-Inseln erheben auch Taiwan und Vietnam Anspruch. Die USA sehen Pekings Gebietsansprüche im Südchinesischen Meer als illegal an und haben wiederholt Kriegsschiffe in die Region entsandt.

Peking heizt den Territorialkonflikt auch dadurch an, dass es in dem Seegebiet künstliche Inseln aufschüttet und diese für militärische Einrichtungen nutzt. Das Südchinesische Meer ist für die umliegenden Länder für die Schifffahrt strategisch und wirtschaftlich enorm wichtig.

gap/bfi