China verbietet Briten und Belgiern wegen Corona-Pandemie die Einreise

·Lesedauer: 1 Min.
Pekinger Flughafen
Pekinger Flughafen

Zum Schutz vor einer erneuten Ausbreitung des neuartigen Coronavirus hat China den Bürgern mehrerer europäischer Länder die Einreise verboten. Einreisen von Nicht-Chinesen aus Großbritannien und Belgien sind vorerst untersagt, wie die Behörden am Mittwoch mitteilten. Es handele sich um eine "zeitweilige Antwort, die wegen der derzeitigen Covid-19-Lage erforderlich ist", erklärte die chinesische Botschaft in Großbritannien. Die chinesische Botschaft in Belgien sprach von einem "letzten Mittel".

Mit mehr als einer Million nachgewiesenen Infektionen und fast 48.000 Todesopfern gehört Großbritannien zu den am schwersten von der Corona-Pandemie betroffenen Ländern der Welt. Belgien hat derzeit die höchste Pro-Kopf-Rate an Corona-Infektionen.

Die Corona-Pandemie war Ende vergangenen Jahres in China ausgebrochen. Die Volksrepublik hat das Virus aber mit strikten Maßnahmen wie der Abriegelung ganzer Städte und Massentests in den Griff bekommen. Als sich im März das neuartige Coronavirus dann im Rest der Welt ausbreitete, schloss China seine Grenzen vorübergehend für alle Ausländer. In den vergangenen Monaten wurden die Einreiseregeln zunächst vorsichtig gelockert.

Kürzlich hat China aber die Einreisebedingungen für eine Reihe von Ländern, darunter Deutschland, Frankreich und die USA, wieder verschärft. Bürger dieser Länder müssen bei Einreise eine Bescheinigung der örtlichen chinesischen Botschaft über einen negativen Corona-PCR-Test und einen Antikörper-Test vorlegen, die nicht älter als 48 Stunden sind. Diese strikten Auflagen bezeichnete die Europäische Handelskammer als "De-facto-Ausschluss von jedem, der versucht, zu seinem Leben, seiner Arbeit und seiner Familie in China zurückzukehren".

yb/noe