China wappnet sich für Taifun "In-Fa"

·Lesedauer: 1 Min.
China wappnet sich für Eintreffen des Taifuns "In-Fa"

Nach den verheerenden Überschwemmungen der vergangenen Tage hat sich China am Samstag für weiteres Unwetter gewappnet. Der Taifun "In-Fa" wird laut der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua voraussichtlich am Sonntagabend in der ostchinesischen Küstenprovinz Zhejiang nahe Shanghai auf Land treffen. Die chinesischen Behörden riefen deshalb die dritthöchste Alarmstufe aus.

Die Behörden in Shanghai ließen mehrere öffentliche Parks und Museen schließen und riefen die Einwohner auf, zu Hause zu bleiben. Der Hafen Yangshan südlich von Shanghai wurde geschlossen und 150 Schiffe in Sicherheit gebracht. Zudem wurden über hundert Zugverbindungen laut dem Betreiber China Railway eingestellt.

Staatlichen Medien zufolge könnte "In-Fa" in den kommenden Tagen auch in Teilen der durch Überschwemmungen verwüsteten Provinz Henan für weitere heftige Regenfälle sorgen. Nach Rekordregenfällen waren dort in den vergangenen Tagen bei Überschwemmungen 58 Menschen gestorben. Mehr als 495.000 Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden. Das Unwetter richtete Schaden in Milliardenhöhe an.

Am Samstag waren die Bewohner und Behörden von Henan noch mit Aufräumarbeiten beschäftigt. Damit "auf die Katastrophe keine Epidemie folgt", seien zudem großangelegte Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen nötig, sagte ein Sprecher des Katastrophenschutzes.

noe/jes

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.