China weist Pentagon-Bericht zu Atomwaffenarsenal als "vorurteilsbehaftet" zurück

·Lesedauer: 1 Min.
Peking weist Pentagon-Bericht zurück (AFP/NOEL CELIS)

China hat einen Bericht des Pentagon zur schnelleren Aufrüstung des chinesischen Atomarsenals als "vorurteilsbehaftet" zurückgewiesen. "Der vom US-Verteidigungsministerium veröffentlichte Bericht ignoriert wie ähnliche Berichte der Vergangenheit Fakten und ist voller Vorurteile", sagte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Wang Wenbin, am Donnerstag in Peking.

Washington nutze den Bericht, um die Debatte über Chinas atomare Bedrohung "aufzubauschen", sagte Wang. Den USA warf er vor, selbst die "weltweit größte atomare Bedrohung" zu sein.

Dem am Mittwoch vom Pentagon veröffentlichten Bericht zufolge rüstet China sein Atomarsenal schneller auf als erwartet. Die Volksrepublik könnte bis 2030 über mehr als 1000 atomare Sprengköpfe verfügen, heißt es in dem Bericht. Im vergangenen Jahr war das Pentagon noch von einer möglichen Steigerung auf 400 Sprengköpfe bis 2030 ausgegangen.

Die Regierung in Peking investiere in die Anzahl ihrer land-, see- und luftgestützten nuklearen Trägersysteme und baue die notwendige Infrastruktur, um diese Erweiterung zu unterstützen, heißt es in dem Bericht. Ein Pentagon-Vertreter nannte die Entwicklung "besorgniserregend". Allerdings gehen die USA dem Bericht zufolge nicht davon aus, dass China einen grundlosen Atomschlag auf einen atomar bewaffneten Gegner plant.

jep/cp

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.