Chinesische Militärflugzeuge dringen kurzzeitig in Taiwans Luftraum ein

Ein chinesischer H-6-Bomber (oben) im Luftraum Taiwans

Erstmals seit der Wiederwahl der Unabhängigkeitsverfechterin Tsai Ing-wen als Präsidentin Taiwans haben die chinesischen Streitkräfte nach Angaben Taipehs für eine deutliche Provokation gesorgt. Mehrere chinesische Militärflugzeuge seien kurzzeitig in den taiwanischen Luftraum geflogen, teilte Taiwans Verteidigungsministerium am Montag mit. Taipeh habe daraufhin selbst Kampfjets in die Region geschickt.

Ein chinesischer H-6-Bomber und ein Begleitflugzeug hätten für eine kurze Zeit eine "Mittellinie" der Straße von Taiwan überquert, gab das Ministerium in einer Mitteilung bekannt. Demnach kehrten die Militärmaschinen der Volksrepublik in den chinesischen Luftraum zurück, nachdem taiwanische Kampfflugzeuge "angemessene Reaktions- und Abfangmaßnahmen ergriffen und Warnungen zum Verlassen des Luftraums gesendet hatten".

Es war erst das zweite Mal seit März 2019, dass chinesische Flugzeuge die weitgehend respektierte Linie, die Taiwan und China in der Meerenge trennen, überquerten. Peking betrachtet Taiwan als abtrünnige Provinz und hat seit dem Amtsantritt der Peking-kritischen Präsidentin Tsai 2016 seine militärischen Machtdemonstrationen rund um die Insel verstärkt. Tsais deutlicher Sieg bei ihrer Wiederwahl im Januar sorgte in China für Verärgerung.