Chinesische Raumfahrer kehren nach dreimonatiger Mission auf die Erde zurück

·Lesedauer: 1 Min.
Die drei Taikonauten (AFP/GREG BAKER)

China hat seine erste bemannte Mission zu seiner neuen Raumstation erfolgreich abgeschlossen. Die drei Taikonauten, die 90 Tage auf der Station "Tiangong" (Himmlischer Palast) verbracht hatten, kehrten am Freitag auf die Erde zurück, wie der staatliche TV-Sender CCTV berichtete. Die Besatzung des Raumschiffs Shenzhou-12 sei bei "guter Gesundheit". Die Kapsel mit den Taikonauten landete demnach um 13.35 Uhr Ortszeit (07.35 Uhr MESZ) mit einem Fallschirm in der Wüste Gobi.

Auf TV-Bildern war zu sehen, wie medizinische Helfer und Mitarbeiter in einem Hubschrauber zu dem Landeplatz in der Wüste Gobi flogen. Ein Mitarbeiter steckte die chinesische Nationalflagge neben der Kapsel in den Boden.

Zu den Aufgaben der Raumfahrer zählte der Ausbau der Raumstation der Volksrepublik. Sie unternahmen auch zwei Weltraumspaziergänge. Es ist Chinas erste bemannte Raumfahrtmission seit fast fünf Jahren und zugleich die längste bemannte Mission des Landes überhaupt.

Die Volksrepublik hat in den vergangenen Jahren Milliardensummen in seine Raumfahrtprogramme gesteckt, um zu den Raumfahrtnationen USA und Russland aufzuschließen. Das Kernmodul der Raumstation "Tiangong" war erst Ende April in seine Erdumlaufbahn gebracht worden. Bis Ende kommenden Jahres plant Peking allein elf Raketenstarts, davon drei bemannte Missionen zu seiner Raumstation.

gap/pe

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.