Chinesischer Anwalt erhält renommierten Menschenrechtspreis

·Lesedauer: 1 Min.
Proteste in Hongkong mit Foto von Yu Wensheng (Archivbild)

Der inhaftierte chinesische Anwalt Yu Wensheng ist mit dem renommierten Martin-Ennals-Menschenrechtspreis ausgezeichnet worden. Yu Wensheng erhielt am Donnerstag in einer virtuellen Veranstaltung den Preis, der nach dem ersten Generalsekretär der Menschenrechtsorganisation Amnesty International benannt ist. Der Preis ist mit einer Summe zwischen 27.800 und 46.300 Euro dotiert.

Die Frau des Anwalts, Xu Yan, nahm an der virtuellen Verleihung des Preises teil. Sie sagte, die Preisverleihung sei eine "Ermutigung" für alle Menschenrechtsaktivisten in China. Ihr Mann habe sich stets für den Rechtsstaat eingesetzt, er sei "niemals schuldig gewesen" und müsse "sofort freigelassen werden". Der 54-Jährige ist seit 2018 inhaftiert.

Yu Wensheng hatte sich seit 2015 für zahlreiche Berufskollegen eingesetzt, die im Zuge der Repressionswelle "709" festgesetzt wurden. Nach Angaben der Stiftung Martin Ennals wurde der Anwalt nach einem Prozess hinter verschlossenen Türen wegen Aufstachelung zur Subversion gegen die Staatsgewalt verurteilt. Zuletzt wurde er nach Nanjing gebracht und ist damit mehr als tausend Kilometer von seiner Familie entfernt.

ao/ju