Christian Eriksen meldet sich mit einem Lächeln aus dem Krankenhaus

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
Christian Eriksen meldet sich mit einem Lächeln aus dem Krankenhaus
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Christian Eriksen hat sich aus dem Krankenhaus gemeldet. (Bild: Copyright (c) 2018 Influential Photography/Shutterstock.  No use without permission.)
Christian Eriksen hat sich aus dem Krankenhaus gemeldet. (Bild: Copyright (c) 2018 Influential Photography/Shutterstock. No use without permission.)

Christian Eriksen (29) hat sich bei seinen Fans aus dem Krankenhaus gemeldet. Der dänische Fußballnationalspieler war am vergangenen Samstag (12. Juni) beim EM-Spiel gegen Finnland auf dem Spielfeld nach einem Herzstillstand kollabiert. "Hallo zusammen, vielen Dank für die lieben und wunderbaren Nachrichten aus der ganzen Welt. Mir und meiner Familie bedeutet das sehr viel", schreibt Eriksen . Auf dem dazugehörigen Bild hält der Fußballprofi den rechten Daumen nach oben und lächelt in die Kamera.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Es gehe ihm den Umständen entsprechend gut und er müsse noch einige Untersuchungen im Krankenhaus machen lassen, erklärt Eriksen weiter und versichert: "Aber es geht mir gut." Er werde nun "die Jungs der dänischen Mannschaft" in den nächsten Spielen anfeuern.

Eriksen: "Ich werde nicht aufgeben"

Der dänische Fußballstar war am Samstag während des EM-Spiels gegen Finnland in Kopenhagen zusammengebrochen. Noch auf dem Platz musste er wiederbelebt werden, bevor er ins Krankenhaus gebracht wurde. Seine Teamkollegen waren nach dem dramatischen Vorfall auf den Platz zurückgekehrt, um das Spiel zu beenden. Die Dänen verloren 0:1.

In einer ersten öffentlichen Botschaft, die Eriksen über seinen Agenten vermitteln ließ, erklärte er am vergangenen Montag (14. Juni): "Ich werde nicht aufgeben. Ich fühle mich jetzt besser - aber ich möchte verstehen, was passiert ist."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.