Claus Kleber verabschiedet sich vom "heute-journal"

·Lesedauer: 1 Min.

Claus Kleber (65) geht offenbar in TV-Rente: Der ZDF-Moderator verlässt das "heute-journal". Wie ein Sendersprecher auf Nachfrage der Nachrichtenagentur spot on news bestätigte, sei Kleber noch bis Ende des Jahres für das 'heute-journal' im Einsatz. "Eine weitere Verlängerung stand nicht zur Diskussion. Über seine Nachfolge wird zu gegebener Zeit informiert", heißt es weiter.

Claus Kleber steht im Heute journal studio vor seinem Pult mit Laptop und gelben Zetteln auf dem Tisch vor ihm
Claus Kleber wird nur noch bis Ende 2021 das "heute-journal" moderieren. (Bild: ZDF/Klaus Weddig)

Kleber selbst hat sich auf humorvolle Weise zu seinem Abschied geäußert: Seit "gefühlt" 2003 Jahren moderiert er die Nachrichtensendung, ergänzte er einen kleinen sprachlichen Fehler in einem Bericht über sein "heute-journal"-Aus und macht damit einmal mehr deutlich, dass er fast 20 lange Jahre für das Format tätig war.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Seine Karriere als TV-Journalist

Seit 2003 war der studierte Jurist Leiter und Moderator des "heute-journals" im ZDF. Ab 2009 war Kleber an der inhaltlichen und konzeptionellen Weiterentwicklung des Nachrichtenmagazins beteiligt. 

Die journalistische TV-Karriere des 65-Jährigen kam in den 90er Jahren in Schwung. Von 1990 bis 1992 war er Hörfunkkorrespondent des NDR/WDR im Studio Washington. Danach war er als ARD-Fernsehkorrespondent im Studio Washington tätig und übernahm 1997 dessen Leitung. 

Petra Gerster: "viel Zuschauerpost" zum Gendersternchen

Ab 2002 war er ein Jahr lang Leiter des ARD-Studios London, bevor er zum "heute-journal" wechselte. Kleber machte zudem durch mehrteilige Dokumentationen über Weltregionen (Arabien, Indien, Afghanistan) und aktuellen Problemen wie "Die Bombe" (2008), "Machtfaktor Erde" (2011), "Hunger!" und "Durst!" (2014) auf sich aufmerksam. 

Im Video: "Tagesthemen"-Moderatorin Pinar Atalay wechselt zu RTL

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.